Train to Busan (Busanhaeng) (2016) – [UNCUT]

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)

[JSON_ERROR_SYNTAX]

 _disi _fsk16 _uncut  IMDb
[imdblive:rating]

Train to Busan – Südkorea: Seok-Woo und sein Sohn sind auf dem Weg nach Busan, als sich im Schnellzug dorthin ein Virus ausbreitet, der die Infizierten in rasende Zombies verwandelt. Und auch an den Bahnhöfen steigt die Zahl der Infizierten an. Die Passagiere müssen um ihr Überleben kämpfen und sich der zunehmenden Gefahr stellen. Ihre einzige Hoffnung ist, mit dem Zug nach Busan zu kommen…

INFOS
___imdb

[imdblive:rating] / 10

Titel [imdblive:title]
Teaser-Text [imdblive:tagline]
Genre(s) [imdblive:genres]
Laufzeit | Jahr | FSK [imdblive:runtime] min. | [imdblive:year] | [imdblive:certificate]
Regie | Story [imdblive:directors_nolink] | [imdblive:writers_nolink]
Darsteller [imdblive:cast_nolink]
Bewertung [imdblive:rating]  ([imdblive:votes] Stimmen)

 

TRAILER

 

DOWNLOAD HQ-COVER

 

 

NASUM

Südkorea: Seok-Woo und sein Sohn sind auf dem Weg nach Busan, als sich im Schnellzug dorthin ein Virus ausbreitet, der die Infizierten in rasende Zombies verwandelt. Und auch an den Bahnhöfen steigt die Zahl der Infizierten an. Die Passagiere müssen um ihr Überleben kämpfen und sich der zunehmenden Gefahr stellen. Ihre einzige Hoffnung ist, mit dem Zug nach Busan zu kommen.

 

OFDB

Der vielbeschäftigte Fond-Manager Seok-Woo (Gong Yoo) vernachlässigt seine Tochter Su-An (Kim Su-An) zunehmend, ist aber doch um einen engen Kontakt zu ihr bemüht. Also überwindet er sich, lässt seine Arbeit liegen und begleitet sie in den Morgenstunden ihres Geburtstages zum Bahnhof, um mit ihr nach Busan, im Süden Südkoreas, zu seiner Exfrau zu fahren.

Als der Hochgeschwindigkeitszug den Bahnhof verlässt, bricht eine schwer verwundete Frau im Gang zusammen, verstirbt und steht vor den entsetzten Augen des Zugpersonals plötzlich wieder auf. In rasendem Tempo fällt sie über Belegschaft und Passagiere her und vergrößert die Menge blutrünstiger Bestien, die durch die schmalen Gänge in Mordlust und Raserei toben und den Zug zu einer Todesfalle machen. Doch Anhalten ist keine Option mehr, denn alle großen Städte des Landes scheinen über Nacht überrannt worden zu sein…

 

WIKIPEDIA (SPOILERWARNUNG)

Train to Busan (Originaltitel: Busan-haeng) ist ein südkoreanischer Zombiefilm des Regisseurs Yeon Sang-ho. Der Film hatte in Südkorea knapp 11,6 Millionen Kinobesucher. Der Film feierte seine Premiere auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2016 und kam am 20. Juli 2016 in die südkoreanischen Kinos.

In Deutschland wurde der Film zwischen dem 17. August und dem 18. September 2016 beim Fantasy Filmfest 2016 gezeigt. Außerdem wurde die synchronisierte Fassung am 2. und 3. Dezember in einigen deutschen Kinos vorgeführt. Die deutsche Distributionsrechte erwarb Splendid Film GmbH. Am 3. Februar 2017 erschien der Film auf Blu-ray, gebündelt mit dem Prequel Seoul Station.


Handlung:

Der Fondsmanager Seok-woo lässt sich von seiner Tochter Su-an überreden, für ihren Geburtstag nach Busan zu fahren, da dort ihre Mutter lebt, die sie seit der Scheidung ihrer Eltern kaum gesehen hat. Für ihre Reise nehmen sie den Hochgeschwindigkeitszug KTX von einer Bahnstation in Seoul. Als der Zug abfährt, sieht Su-an, wie auf dem Bahnsteig ein Bahnmitarbeiter angegriffen wird. Ihr Vater schläft bereits. Kurz zuvor konnte sich noch ein Mädchen, das starke Verletzungen aufweist, in den Zug retten. Su-an streift durch den Zug und sieht in einem anderen Abteil, wie das Mädchen eine Mitarbeiterin der Bahn angreift, die ihr zuvor helfen wollte. Diese verwandelt sich nach dem Biss in einen Zombie. In diesem Moment kommt auch ihr Vater, schnappt sich Su-an, und flüchtet in ein vorderes Abteil, wo er sich mit anderen verbarrikadiert.

In den Nachrichten kommen Meldungen von Krawallen in Seoul und Seok-woos Mutter ruft ihn an, kurz bevor sie mutmaßlich verstirbt. In dem Abteil befinden sich auch noch Sang-hwa und seine schwangere Frau Sung-kyung, die Cheerleaderin Jin-hee, der Baseballspieler Young-gook und weitere Spieler sowie Yong-suk, der CEO eines Unternehmens, ein Obdachloser und die älteren Geschwister In-gil und Jong-gil. Der Zugfahrer kündet an, bis nach Daejeon durchzufahren, wo die Situation unter Kontrolle sei und wo das Militär auf sie warte. Seok-woo ruft daraufhin einen seiner Privatkunden, der Leutnant beim Militär ist an, der ihm sagt, dass alle, die dort ankommen, unter Quarantäne gestellt werden. Dies möchte Seok-woo vermeiden, woraufhin der Leutnant ihn anweist, am Bahnhof einen anderen Ausgang zu nehmen.

Als der Zug in Daejeon stoppt ist dort zunächst niemand. Sie gehen zunächst gemeinsam zum Ausgang, Seok-woo trennt sich von der Gruppe und geht mit seiner Tochter zum anderen Ausgang. Dann bekommt er jedoch einen Anruf von dem Leutnant; er könne seine Männer nicht erreichen. Es stellt sich heraus, dass auch die Soldaten bereits infiziert sind und diese greifen die ankommenden Passagiere an. Diese flüchten wieder zurück in den Zug. Dabei wird Seok-woos Tochter von Sang-hwa gerettet. Aufgrund der vielen Zombies am Bahnsteig flüchten sich die Passagiere in unterschiedliche Abteile. Jin-hee, In-gil und der CEO sind mit einigen weiteren Passagieren sicher in Abteil 15. Die schwangere Sung-kyung, Su-an, der Obdachlose und Jong-gil befinden sich auf einem Toilettenraum in Abteil 13. Seok-woo, Sang-hwa und Young-gook befinden sich in Abteil 9. Letztere erfahren durch Anrufe, dass Su-an und Sung-kyung im Abteil 13 sind, worauf sie beschließen, sie zu retten und zu ihnen zu gelangen. Young-gook erfährt durch den Kontakt mit Jin-hee, dass Abteil 15 sicher ist. So kämpfen sich die drei gegen die Zombies durch den Zug.

Dabei merken sie, dass die Zombies bei Dunkelheit, die durch gelegentliche Tunneldurchfahrten eintritt, nichts sehen können und dann nur auf Geräusche reagieren. Dies machen sie sich zu nutzen und erreichen so Abteil 13. Nachdem sie Su-an und Sung-kyung gefunden haben, müssen sie nur noch durch Abteil 14 bis zum sicheren Abteil 15. Allerdings haben die Menschen dort aus Angst vor Infizierten die Tür verbarrikadiert. Sang-hwa versucht, die Zombies hinter ihnen aufzuhalten, wird dabei aber selbst gebissen. Die anderen schaffen es durch den Zeitgewinn, die verbarrikadierte Tür zu öffnen und entkommen. In-gil bleibt jedoch auch zurück, damit die anderen flüchten können. Aus Furcht vor einer Infektion werden die Neuankömmlinge aber von Yong-suk in ein getrenntes Abteil verbannt. Kurz darauf öffnet Jong-gil jedoch die Tür zu den Zombies, um bei ihrer Schwester zu sein. Somit attackieren die Zombies Abteil 15, aber Yong-suk kann mit einem Bahnmitarbeiter in einen Toilettenraum flüchten. Seok-woo, Su-an, Sung-kyung, Young-gook, Jin-hee und der Obdachlose sind in Abteil 16 zunächst relativ sicher, der Zugführer ebenso.

In Daegu wird die Fahrbahn des Zuges versperrt, weshalb die Überlebenden nach einem weiteren Zug suchen müssen. Dabei werden Yong-gook, Jin-hee und der Obdachlose getötet. Der Zugführer findet einen Zug und startet die Lokomotive, wird aber getötet, als er versucht, Yong-suk zu retten. Seok-woo, Su-an und Sung-kyung schaffen es auch auf die Lokomotive und finden den infizierten Yong-suk. Seok-woo kämpft mit ihm, wird aber auch gebissen. Er verabschiedet sich von seiner Tochter und springt vom Zug, um die zwei letzten Überlebenden zu schützen.

Su-an und Sung-kyung schaffen es schließlich bis nach Busan und werden durch Soldaten gerettet.


Kritik:

Der Film erhielt überwiegend positive Kritiken. Maggie Lee von der Variety lobte insbesondere den Schnitt, durch den die Spannung ins unermessliche steige.

Da ein Hochgeschwindigkeitszug der Hauptschauplatz des Films ist, verglich sie diesen zu Snowpiercer von Bong Joon-ho. Auch Leslie Felperin vom Hollywood Reporter machte diesen Vergleich.


Auszeichnungen:

Buil Film Awards 2016

Auszeichnung in der Kategorie bester Nebendarsteller für Kim Ui-seong

Auszeichnung in der Kategorie Yu Hyun-mok Film

Arts Award für Yeon Sang-ho

Blue Dragon Award 2016

Auszeichnung in der Kategorie Technik für Kwak Tae-yong und Hwang Hyo-gyoon (Special Make-Up

Audience Choice Award for Most Popular Film


REZENSION(EN)

avatar
  Subscribe  
Hinweis: