Axe Giant – Die Rache des Paul Bunyan (2013) – [UNCUT]

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)
flagge-vereinigte-staaten-von-amerika-usa _disi _fsk18 _uncut _sbcom

[JSON_ERROR_SYNTAX]

___imdb

[imdblive:rating] / 10

Titel [imdblive:title]
Teaser-Text [imdblive:tagline]
Genre(s) [imdblive:genres]
Laufzeit | Jahr | FSK [imdblive:runtime] min. | [imdblive:year] | [imdblive:certificate]
Regie | Story [imdblive:directors_nolink] | [imdblive:writers_nolink]
Darsteller [imdblive:cast_nolink]
Bewertung [imdblive:rating]  ([imdblive:votes] Stimmen)
Paul Bunyan (Chris Hahn) ist ein angesehener Bürger in einem kleinen Dorf nahe der großen Wälder. Aufgrund seiner ungewöhnlichen Größe – nämlich über das Doppelte eines normalen Menschen – gilt er als einer der besten Holzfäller in der gesamten Gegend. Als er im Streit einen Mann erschlägt, wird er aus dem Dorf verbannt. Zwar fühlt sich Bunyan im Recht, dennoch akzeptiert er das Urteil augenscheinlich. Niemand rechnet damit, dass er aus lauter Rachsucht jedem vorbeikommenden Reisenden auflauern würde, um diesen mit seiner riesigen Axt niederzustrecken…

 

EDEL GERMANY

Paul Bunyan ist ein angesehener Bürger in einem kleinen Dorf nahe der großen Wälder. Aufgrund seiner ungewöhnlichen Größe – nämlich über das Doppelte eines normalen Menschen – gilt er als einer der besten Holzfäller in der gesamten Gegend. Als er im Streit einen Mann erschlägt, wird er aus dem Dorf verbannt. Zwar fühlt sich Bunyan im Recht, dennoch akzeptiert er das Urteil augenscheinlich. Niemand rechnet damit, dass er aus lauter Rachsucht jedem vorbeikommenden Reisenden auflauern würde, um diesen mit seiner riesigen Axt niederzustrecken. Eines Tages liegt das Dorf verlassen da und die Erinnerung an Paul Bunyan verblasst, bis ihn die meisten nur noch für einen Mythos halten. Wieder andere glauben, dass es ihn wirklich gegeben hat, halten ihn aber inzwischen schon längst für tot. Und dann gibt es jene, für die er nach wie vor quicklebendig und immer noch ein mordendes Monster ist. Einer von ihnen ist der alte Einsiedler Meeks, der dem Holzfäller einst mit knapper Not entkam. Allerdings will ihm seine Geschichte niemand so recht glauben. Auch Sergeant Hoke sowie die Jungen und Mädchen seines Bootcamps halten das Gerede von einem Riesen mit einer mörderischen Axt für das Gewäsch eines verrückt gewordenen Betrunkenen – bis zu dem Tag, als sie Paul Bunyan leibhaftig gegenüber stehen…

 

FILMSTARTS

Paul Bunyan (Chris Hahn) ist ein angesehener Bürger in einem kleinen Dorf nahe der großen Wälder. Aufgrund seiner ungewöhnlichen Größe – nämlich über das Doppelte eines normalen Menschen – gilt er als einer der besten Holzfäller in der gesamten Gegend. Als er im Streit einen Mann erschlägt, wird er aus dem Dorf verbannt. Zwar fühlt sich Bunyan im Recht, dennoch akzeptiert er das Urteil augenscheinlich. Niemand rechnet damit, dass er aus lauter Rachsucht jedem vorbeikommenden Reisenden auflauern würde, um diesen mit seiner riesigen Axt niederzustrecken. Eines Tages liegt das Dorf verlassen da und die Erinnerung an Paul Bunyan verblasst, bis ihn die meisten nur noch für einen Mythos halten. Wieder andere glauben, dass es ihn wirklich gegeben hat, halten ihn aber inzwischen schon längst für tot. Und dann gibt es jene, für die er nach wie vor quicklebendig und immer noch ein mordendes Monster ist. Einer von ihnen ist der alte Einsiedler Meeks (Joe Estevez), der dem Holzfäller einst mit knapper Not entkam. Allerdings will ihm seine Geschichte niemand so recht glauben. Auch Sergeant Hoke (Thomas Downey) sowie die Jungen und Mädchen seines Bootcamps halten das Gerede von einem Riesen mit einer mörderischen Axt für das Gewäsch eines verrückt gewordenen Betrunkenen – bis zu dem Tag, als sie Paul Bunyan leibhaftig gegenüber stehen…

 


 

Subscribe
Hinweis:
guest
1 Kommentar
NEU
ALT TOP
Inline Feedbacks
View all comments
intrope
intrope
2015/04/21 13:16

Fazit: Krude Masken, miese (teils digitale) Blutspritzereien und absurde Riesen-Effekte – Axe Giant – Die Rache des Paul Bunyan ist Horrortrash für die feuchtfröhliche Genreparty. Schön, dass sich der Film kaum ernst nimmt.