Men Behind the Sun (Hei tai yang 731) [DD] (1988) – [LIMITED CAT III HARTBOX EDITION] – [UNRATED]

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)
Men Behind the Sun (Hei tai yang 731) [DD] (1988) – [LIMITED CAT III HARTBOX EDITION] – [UNRATED]
::: NOCH NICHT BEWERTET :::
flagge-hong-kong _dvd _unrated _uncut _sbcom
FASSUNGEN | LAUFZEITEN | INDIZIERUNGEN
FSK18 097 min. CUT CUT
KF 101 min. UNRATED UNCUT

[JSON_ERROR_SYNTAX]

___imdb

[imdblive:rating] / 10

Titel [imdblive:title]
Teaser-Text [imdblive:tagline]
Genre(s) [imdblive:genres]
Laufzeit | Jahr | FSK [imdblive:runtime] min. | [imdblive:year] | [imdblive:certificate]
Regie | Story [imdblive:directors_nolink] | [imdblive:writers_nolink]
Darsteller [imdblive:cast_nolink]
Bewertung [imdblive:rating]  ([imdblive:votes] Stimmen)
“Men Behind the Sun” erzählt die wahre Geschichte des japanischen Konzentrationslagers 731, einem bakteriologischen Versuchslabor in der Mandschurei zur Zeit des 2. Weltkriegs. Die Japaner führen mit inhaftierten Chinesen und Weissrussen grausame Experimente durch, um die Folgen ihrer schrecklichen Errungen- schaften zu testen. Mittelpunkt des Films ist eine Gruppe japanischer Kinder, die zu willenlosen Kampfmaschinen erzogen werden sollen und von ihren Lehrern beigebracht bekommen, wie sie mit den Untermenschen, den “Marutas” (jap. für “Feuerholz”) umzugehen haben.

DIESER FILM WURDE IN DEUTSCHLAND FÜR DIE FSK AUFLAGEN UM CA. 4 MINUTEN GEKÜRZT, KANN JEDOCH ÜBER ÖSTERREICH UNCUT/UNRATED ERWORBEN WERDEN.

 

SHOCK ENTERTAINMENT

Dieser Film erzählt die Geschichte von Versuchslager 731 während des 2. Weltkriegs, wo unvorstellbar grausame und inhumane Experimente an lebenden Menschen durchgeführt wurden. Mit sehr offensiver Bildsprache und sadistischer Grundtendenz werden hier die Greuel des Krieges, die hinter Lagermauern vor der Öffentlichkeit verborgen lagen, vor Augen geführt. Hier werden Schmerzgrenzen neu ausgelotet und ein schwarzes Kapitel der Geschichte schonungslos aufgearbeitet.

 

OFDB

“Men Behind the Sun” erzählt die wahre Geschichte des japanischen Konzentrationslagers 731, einem bakteriologischen Versuchslabor in der Mandschurei zur Zeit des 2. Weltkriegs. Die Japaner führen mit inhaftierten Chinesen und Weissrussen grausame Experimente durch, um die Folgen ihrer schrecklichen Errungenschaften zu testen. Mittelpunkt des Films ist eine Gruppe japanischer Kinder, die zu willenlosen Kampfmaschinen erzogen werden sollen und von ihren Lehrern beigebracht bekommen, wie sie mit den Untermenschen, den “Marutas” (jap. für “Feuerholz”) umzugehen haben. Das alles geschieht unter der Führung des sadistischen und unmenschlichen Generals Jiro Ishii, der, wie es der Film zum Ende hin andeutet, nach dem Krieg von den Amerikanern geschützt und zu eigenen Zwecken verwendet wurde.

Im Gegensath zu Ishii handelt der Sicherheitschef des Lagers, Takamura, nicht aus bloßer Boßhaftigkeit. Er glaubt fest an den wissenschaftlichen Nutzen der Arbeit, die im KZ geleistet wird und verteidigt sie, als am Ende das Lager vernichtet werden soll, mit seinem Leben.

 

-SPOILERWARNUNG- WIKIPEDIA

Men Behind the Sun (auch: Hei Tai Yang 731 oder Black Sun 731) ist ein in Hongkong produzierter Film aus dem Jahre 1988 von Tun Fei Mou (T. F. Mous) über die japanische Einheit 731 im Zweiten Weltkrieges. Diese war in der Mandschurei stationiert.


Inhalt und Kontroverse:

Der Film gibt einen Einblick in die Tätigkeiten rund um das Lager 731 (Camp 731) und ist in die Darstellung von Experimenten und Ermordungen eingebettet, die von der japanischen Armee-Einheit 731 (Unit 731) gegen Ende des Zweiten Weltkrieges an der chinesischen Zivilbevölkerung und an Kriegsgefangenen durchgeführt wurden. Im Mittelpunkt der Handlung steht eine Gruppe japanischer Jugendlicher, die im Lager 731 ausgebildet wird und denen systematisch jedes menschliche Mitgefühl abtrainiert werden soll, das einem japanischen Kriegsgewinn im Wege stehen könnte.

In teilweise drastischen Bildern stellt der Film den Alltag und die Menschenversuche in diesem Konzentrationslager dar (u. a. Kälte- und Unterdruckkammerexperimente, Vivisektion). Diese werden an der chinesischen Zivilbevölkerung und kriegsgefangenen Russen, Engländern und Amerikanern durchgeführt. In Japan stieß der Film in nationalistischen Kreisen auf vehemente Kritik, da diese die Existenz und v. a. derartige Tätigkeiten einer Einheit 731 bestreiten. Als besonders schockierend wird von den meisten Zuschauern der Kontrast zwischen der nüchternen, quasidokumentarischen Inszenierung und der expliziten Darstellung seelischer und körperlicher Gewalt angesehen. Letztere war in dieser Form bis dato lediglich aus sog. Splatterfilmen bekannt. Da die meisten Ereignisse als historisch verbürgt gelten, ist für den Zuschauer ein Rückzug auf die Position der Fiktionalität ausgeschlossen.

Bei einer Autopsie-Szene wurde die Leiche eines zuvor verstorbenen Jungen genutzt. Die Freigabe des Films wird in einigen Staaten restriktiv gehandhabt.

Der Film lief auf der Berlinale 1989 im Panorama-Programm und wurde also seitdem auch dem deutsche Publikum zugänglich gemacht.

2012 wurde der Film als Men behind the Sun – The historical Edition erstmals in Deutschland mit deutschsprachiger Synchronisation veröffentlicht. Die Fassung wurde jedoch um 6 Minuten gekürzt. Der Film hat die Altersfreigabe FSK 18.


Fortsetzungen:

Von Men Behind the Sun wurden drei weitere Teile gedreht, die zum Teil nur einen bedingten Zusammenhang zum ersten Teil haben. Der 2. Teil der Serie, Men Behind the Sun 2: Laboratory of the Devil wird oftmals als ein Remake angesehen und stammt, wie Teil 3 (Men Behind the Sun 3: A narrow Escape), nicht von T. F . Mous, sondern von Godfrey Ho. Der inoffizielle 4. Teil, oder Nachfolger, Black Sun: The Nanking Massacre, von T. F. Mous beschäftigt sich mit dem Massaker an der Bevölkerung der chinesischen Stadt Nanjing durch japanische Truppen. Das verbindende Glied ist die Anprangerung japanischer Kriegsverbrechen.


Kritik:

Manche Kritiker bemängeln, dass der Film Ereignisse als Wahrheiten ausgebe, obwohl sie im Film nicht ausreichend dokumentiert würden bzw. überhaupt nicht mehr dokumentierbar seien. Dies stimmt insofern, als die Einheit 731 bei ihrem Abzug fast sämtliche Unterlagen vernichtet hatte und nur wenige Dokumente, wie die privaten Aufzeichnungen von Shirō Ishii, dem Leiter der als Wasseraufbereitungseinheit getarnten Forschungseinheit, erhalten blieben. Diese Aufzeichnungen wurden von ihm, für die Gewährleistung von Immunität, an die Amerikaner übergeben. Weitere Dokumente wurden von der Sowjetunion konfisziert. Auf diese Quellen beruft sich der Regisseur.

Im Wesentlichen fällt die Kritik an diesem Film in die gleiche Kontroverse um die japanischen Kriegsverbrechen, wie z. B. das Nanking-Massaker. Erst im August 2002 konstatierte der Gerichtshof des Distrikts Tokio, dass die Einheit 731 und die von ihr begangenen Kriegsverbrechen tatsächlich existiert haben. Bereits im Dezember 1949 wurden, während der Kriegsverbrecherprozesse von Chabarowsk, zwölf japanische Militärangehörige schuldig gesprochen.

 


 

 

::: F I L M - S E L E C T I O N ::: 

 

1
REZENSION(EN)

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
0 Comment authors
SplatGore (nightmare-horrormovies.de) Recent comment authors
  Subscribe  
NEU ALT TOP
Hinweis:
intrope
Mitglied
intrope

Das die Asiaten schon ein paar kranke Filme rausgebracht haben, ist mittelweile schon recht bekannt, doch was sie mit diesem Film hier abgeliefert haben, setzt beinahe sogar noch die Krone auf. Eigentlich ist der Film mehr eine Art Doku, über ein KZ während der Zeit, des 2. Weltkrieges. In diesem Lager hat man an Kriegsverbrechern (die Maruta genannt werden) verschiedene Tests durchgeführt, um so biologische Waffen zu testen. Und diese haben es allesamt in sich und da ist beinahe einer perverser und abartiger, als der andere. Aber das schlimme an dem Film, dass dieser weitestgehend auf wahren Geschichten basiert, bzw.… weiterlesen »