Tenebrae (Tenebre – Der kalte Hauch des Todes) (1982) – [UNRATED]

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)
Tenebrae (Tenebre – Der kalte Hauch des Todes) (1982) – [UNRATED]
::: NOCH NICHT BEWERTET :::

“Tenebre” heißt der neue Bestseller des amerikanischen Autors Peter Neal. Neal reist nach Rom, um das Werk zu promoten. Doch schon bald steckt er in sehr realen blutigen Ereignissen: Eine Ladendiebin wurde bestialisch ermordet, und zwar genau so, wie er es im Buch beschrieben hat. […]

 INFOBOX IMDb:
7.2/10
 _sbcom Meta:
N/A%

 

 

INFOS
___imdb

7.2 / 10

Titel Tenebre
Teaser-Text An American writer in Rome is stalked by a serial killer bent on harassing him while killing all people associated with his work on his latest book.
Genre(s) Horror, Mystery, Thriller
Land | Jahr | Laufzeit Italy | 1982 | 1:41
Regie | Story Dario Argento | Dario Argento (screenplay), Dario Argento (story)
Darsteller Anthony Franciosa, Christian Borromeo, Mirella D'Angelo, Veronica Lario
IMDb 7.2 bei 16723 Stimmen
Metascore N/A / 100

2
REZENSION(EN)

avatar
2 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Benjamin Johann (Blairwitch.de)Julian von Heyl (Echolog.de) Recent comment authors
  Subscribe  
NEU ALT TOP
Hinweis:
Benjamin Johann (Blairwitch.de)
Gast
Benjamin Johann (Blairwitch.de)

„Einer der Superlativen im Giallogenre, spannend inszeniert und durch enorme optische Anziehungskraft vom ein oder anderen Logikfehler ablenkend, weiß „Tenebre“ auf ganzer Linie zu überzeugen. Moderne Synthiemusik der Goblinformation und mehr als befriedigende Schauspieler machen den Film zu einem Fest für die Sinne, das in seiner Intensität im Genre nach seinesgleichen sucht. Sinnlich, berauschend und faszinierend!“ QUELLE

Julian von Heyl (Echolog.de)
Gast
Julian von Heyl (Echolog.de)

„Argento [kehrt] hier zu seinen Giallo-Wurzeln zurück und präsentiert wie schon mit „Profondo Rosso“ einen durch und durch gestylten Kriminalreißer mit Grand-Guignol-Mordeinlagen und einem überaus weltlichen Killer. […] Die schwelgerischen Art-Déco-Welten von „Suspiria“ und „Inferno“ sind hier einer kühlen, hellen Klarheit gewichen, in der die Farbe Weiß übermächtig dominiert und – wenn dann das rote Blut an weiße Wände spritzt – die Einbrüche von Gewalt noch drastischer und überzeichneter wirken lässt, als sie es ohnehin schon sind. […] Ein mit einem Bodycount von 10 ziemlich blutrünstiger Giallo … und für alle Genrefans natürlich ein Must-see, über jeden Zweifel erhaben.“ QUELLE