Troja (2004) – [UNCUT]

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)

divx0 160_uncut0 sb0

[imdb id=“tt0332452″]

Bei einem Freundschaftsbesuch verliebt sich der Prinz von Troja, Paris (Orlando Bloom), unsterblich in die spartanische Königsgemahlin Helena (Diana Kruger) und sie in ihn. Zusammen fliehen sie in seine Heimat nach Troja. Der spartanische König Menelaos (Brian Gleeson) kann diese Beleidigung nicht hinnehmen. Unter der Leitung von seinem Bruder Agamemnon (Brian Cox), dem mächtigen König von Mykene, schließen sich weitere griechische Könige zusammen, um Troja zu vernichten, darunter auch der berühmteste Krieger Achilles (Brad Pitt).



Inhalt:

Bei einem Freundschaftsbesuch verliebt sich der Prinz von Troja, Paris (Orlando Bloom), unsterblich in die spartanische Königsgemahlin Helena (Diana Kruger) und sie in ihn. Zusammen fliehen sie in seine Heimat nach Troja. Der spartanische König Menelaos (Brian Gleeson) kann diese Beleidigung nicht hinnehmen. Unter der Leitung von seinem Bruder Agamemnon (Brian Cox), dem mächtigen König von Mykene, schließen sich weitere griechische Könige zusammen, um Troja zu vernichten, darunter auch der berühmteste Krieger Achilles (Brad Pitt). Das Hauptmotiv von Agamemnon ist nicht die Ehre seines Bruders wiederherzustellen, sondern seine Habgier: der Fall von Troja würde für ihn einen großen Sieg bedeuten und die Vorherrschaft seines bereits riesigen Reiches sichern. Unter der Führung des gewaltigen Prinz Hektor (Eric Bana) halten aber Trojas Mauern besser stand als von den Griechen geplant…

Troja ist ein US-amerikanischer Spielfilm des deutschen Regisseurs Wolfgang Petersen aus dem Jahr 2004, der von Homers Ilias inspiriert wurde, von der er aber in zahlreichen Punkten bewusst abweicht, und vom mythischen Kampf der Griechen mit der bronzezeitlichen Stadt Troja erzählt.


Handlung:

Achilles ist der größte Krieger seiner Zeit und schier unbezwingbar. Er sehnt sich danach, unsterblichen Ruhm zu erlangen, und ordnet diesem Streben alles andere unter.

Der trojanische Prinz Paris ist derweil als Mitglied einer Gesandtschaft unter der Führung seines Bruders Hektor zu Gast in Sparta. Während die Trojaner und Spartaner einen zurückliegenden Konflikt beilegen und einen Friedensvertrag aushandeln, verlieben sich Paris und Helena, die Frau des spartanischen Königs Menelaos, ineinander. Als die Trojaner abreisen, „entführt“ Paris Helena mit ihrem Einverständnis in seine Heimat. Hektor macht Paris schwere Vorwürfe, da er weiß, dass dieser unbedacht Krieg über seine Heimat gebracht hat, sieht sich aber außerstande, seinen Bruder zu opfern und kehrt daher nicht um, sondern fährt weiter nach Troja. Der betrogene Menelaos bittet daraufhin seinen älteren Bruder Agamemnon um Hilfe. Dieser herrscht als machthungriger König von Mykene über die unterworfenen griechischen Stämme und sieht in der Affäre einen günstigen Vorwand zur Eroberung des neidisch betrachteten, reichen Troja. So führt er eine große Armee nach Kleinasien. Dort hat der greise König Priamos Helena mittlerweile in seine Familie aufgenommen. Den aufziehenden Krieg mit den Griechen will er entgegen Hektors Rat annehmen, weil er Troja für stark genug hält und auf den Schutz der Götter vertraut.

Die Griechen erobern zunächst unter der Führung ihres stärksten Kriegers Achilles und dessen Myrmidonen die trojanische Küste. Dabei nimmt Achilles Briseis, Paris‘ Cousine, gefangen. Agamemnon, neidisch auf Achilles’ Ruhm unter seinen Kriegern, beansprucht die Beute Briseis für sich. Der gedemütigte Achilles weigert sich daraufhin, weiter gegen die Trojaner zu kämpfen. Als die griechische Armee vor Trojas Mauer steht, fordert Menelaos Paris zu einem Zweikampf heraus. Paris droht dabei zu unterliegen und wird schließlich durch das Eingreifen seines älteren Bruders Hektor gerettet, der Menelaos tötet. Der Angriff der Griechen auf die Stadt scheitert an Hektor, dem es während der Schlacht zudem gelingt, Ajax zu bezwingen, den zweitgrößten Krieger Griechenlands. Zur Einsicht gezwungen, gibt Agamemnon Briseis an Achilles zurück, der aber weiterhin den Dienst verweigert.

In der Nacht werden die Griechen von den Trojanern überraschend in ihrem Lager angegriffen und können sich erst zu effektivem Widerstand versammeln, als ein vermeintlicher Achilles auftaucht, der die Myrmidonen anführt. Dabei handelt es sich jedoch um Achilles’ jungen und unerfahrenen Cousin Patroklos, der in Achilles‘ Helm und Rüstung kämpft und im Zweikampf von Hektor getötet wird, der glaubt, Achilles vor sich zu haben. Erschüttert und wütend über diesen Verlust, zieht Achilles am nächsten Tag allein vor die Mauern Trojas und fordert Hektor zum Zweikampf heraus. Unter den Augen der Trojaner und seiner Frau wird Hektor von Achilles getötet, woraufhin dieser Hektors Leiche hinter seinem Streitwagen her in das griechische Lager schleift. In der Nacht erscheint König Priamos bei Achilles und bittet ihn um die Leiche seines Sohnes. Bewegt von diesem Auftritt gibt Achilles des Königs Bitte statt, lässt zudem Briseis frei und gewährt einen Waffenstillstand von 12 Tagen für die Bestattung Hektors.

Odysseus, Agamemnons klügster Gefolgsmann, ersinnt inzwischen eine List, um die als unüberwindlich erscheinenden Mauern der Trojaner zu überwinden. Er lässt ein riesiges Holzpferd bauen, in dem sich die stärksten Krieger der Griechen verbergen. Nachdem das griechische Heer scheinbar den Rückzug angetreten hat, bringen die Trojaner das Pferd als vermeintliches Götteropfer in ihre Stadt. Paris trägt seine Zweifel daran offen vor und will das Pferd lieber sofort verbrennen, wird jedoch wie zuvor auch Hektor in seinen Bedenken durch seinen Vater und die Priester überstimmt. Ein trojanischer Späher, der derweil die griechische Flotte in einer nahen Bucht entdeckt, wird getötet. In der Nacht klettern die Griechen aus dem Pferd, öffnen das Stadttor für ihr zurückgekehrtes Heer und massakrieren die Stadtbevölkerung. Hektors Witwe Andromache kann durch einen Geheimgang aus der Stadt unzählige Trojaner retten. Derweil macht sich Paris auf die Suche nach Briseis, gibt jedoch zuvor dem jungen Aeneas das Schwert Trojas. Agamemnon tötet im Palast heimtückisch König Priamos und versucht, Briseis habhaft zu werden, wird aber von dieser erstochen. Achilles, der ebenfalls Briseis sucht und sie dabei vor Agamemnons Leibwachen rettet, wird wiederum von Paris durch Pfeile getötet. Der Sterbende nimmt Abschied von Briseis, bevor er seinen Wunden erliegt. Nach der Schlacht wird Achilles von Odysseus und den anderen Griechen in Troja bestattet, während Paris, Helena, Briseis, Andromache und weitere Trojaner entkommen können.


Hintergrund:

Gedreht wurde der Film ab dem 22. April 2003 in Fort Ricasoli auf Malta, in Mexiko, Marokko und England. Die Weltpremiere fand im „Kino am Potsdamer Platz“ in Berlin statt.


Director’s Cut:

Die ursprünglich von Wolfgang Petersen favorisierte 200-Minuten-Fassung des Films hätte nicht die angestrebte Altersfreigabe ab 12 Jahren erhalten, da einige Kampfszenen zu brutal und ein paar Blicke auf Brad Pitts entblößten Körper zu freizügig waren. Daher wurde der Film um eine gute halbe Stunde gekürzt. Am 17. Februar 2007 feierte im Rahmen der Berlinale schließlich doch noch der Director’s Cut von Troja Premiere. Für die Neubearbeitung wurde Petersen laut dem Branchenmagazin Variety über eine Mio. US-Dollar zur Verfügung gestellt. Dies und die Tatsache, dass Petersen drei Monate mit bis zu 40 Mitarbeitern an dem Projekt arbeitete, macht den Director’s Cut zu einem der aufwändigsten überhaupt. Der deutsche Regisseur fügte u. a. neues Filmmaterial hinzu und veränderte die Erzählstruktur und den Rhythmus des Films. Die Neufassung kam am 19. April 2007 noch einmal in die größeren deutschen Kinos und wurde am 14. September 2007 auch auf DVD veröffentlicht.


Quelle: Wikipedia

REZENSION(EN)

avatar
  Subscribe  
Hinweis: