Feast III – The Happy Finish (2009)

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)

icon_info_50  spio_50  DIVX_logo_50  DolbyDigital_50  bt_shop

Die Gruppe rund um Harley Queen, Slasher und Co. kämpft sich weiter durch die monsterverseuchte Stadt, um auf ihrem Weg weitere Überlebende zu treffen und in der Kanalisation eine schreckliche Entdeckung zu machen. Das dabei Körpersäfte und Teile aller Art durch die Gegend fliegen ist dabei natürlich schon vorpgrogrammiert. Wer wird das blutige Fest überleben und gibt es dieses Mal vielleicht ein paar Antworten auf die Monsterplage?



Inhalt:

Die Gruppe rund um Harley Queen, Slasher und Co. kämpft sich weiter durch die monsterverseuchte Stadt, um auf ihrem Weg weitere Überlebende zu treffen und in der Kanalisation eine schreckliche Entdeckung zu machen. Das dabei Körpersäfte und Teile aller Art durch die Gegend fliegen ist dabei natürlich schon vorpgrogrammiert. Wer wird das blutige Fest überleben und gibt es dieses Mal vielleicht ein paar Antworten auf die Monsterplage?


Handlung:

Die Überlebenden aus “Feast II” machen sich auf in die Stadt, dem einzigen noch sicheren Ort. Doch der Weg dahin führt durch die Kanalisation, die nur so vor Monstern wimmelt. Als sie jedoch vom Nest der Kreaturen erfahren, entscheiden sich die Überlebenden das Böse ein für allemal zu vernichten. Hilfe bekommen sie dabei von dem seltsamen Propheten Short Bus Gus, der in der Lage scheint, die bösen Kreaturen zu bändigen. Mit dem neu aufkeimenden Selbstvertrauen kämpft sich die Gruppe durch Horden von Monstern, in der Hoffnung am Ende einen Sieg davontragen zu können.

Quelle: Moviepilot

1
REZENSION(EN)

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Vick Mackey (Moviepilot) Recent comment authors
  Subscribe  
NEU ALT TOP
Hinweis:
Vick Mackey (Moviepilot)
Gast

Der dritte und bisher letzte Teil „The Happy Finish“ knüpft wieder einmal nahtlos an den Vorgänger an, im Endeffekt hat man es mit einem langen Film zu tun. Wie im Original werden die Protagonisten mittels Texteinblendungen vorgestellt, die auch wieder ganz witzig geraten sind, mittlerweile aber natürlich nicht mehr so originell daherkommen. Obwohl Teil 2 und 3 Back-to-Back gedreht wurden, wurde im Abschluss einiges besser gemacht. Auch „Feast 3“ strotzt nur so vor geschmacklichen Entgleisungen, dennoch werden diese nicht mehr ganz so überstrapaziert wie im zweiten Teil. Natürlich spritzt das Blut trotzdem erneut in absurden Mengen, diesmal glücklicherweise mit weit… weiterlesen »