Planet der Affen [BD] (1968) – [SPECIAL DOUBLE FEATURE EDITION]

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)

[JSON_ERROR_SYNTAX]

flagge-vereinigte-staaten-von-amerika-usa _bluray _fsk12 _sbcom IMDb
[imdblive:rating]

Astronaut Taylor und zwei seiner Kameraden überleben den Raum-Zeitsprung durch das All – 2000 Jahre in die Zukunft. Eine Notlandung verschlägt sie auf einen entfernten Planeten, der von Affen regiert wird. Auf grausame Weise mißbrauchen die herrschenden Affen eine primitive Menschenrasse für Experimente und Unterhaltungszwecke. Seine Kameraden sterben oder werden präpariert, er selbst, durch eine Kehlkopfverletzung eine Zeitlang ohne Sprache wird bald zur Gefahr für die religiös geführte Affenzivilisation, da er der Beweis ist, daß Menschen nicht primitiv sind.

___imdb

[imdblive:rating] / 10

Titel [imdblive:title]
Teaser-Text [imdblive:tagline]
Genre(s) [imdblive:genres]
Laufzeit | Jahr | FSK [imdblive:runtime] min. | [imdblive:year] | [imdblive:certificate]
Regie | Story [imdblive:directors_nolink] | [imdblive:writers_nolink]
Darsteller [imdblive:cast_nolink]
Bewertung [imdblive:rating]  ([imdblive:votes] Stimmen)

 

OFDB

Astronaut Taylor und zwei seiner Kameraden überleben den Raum-Zeitsprung durch das All – 2000 Jahre in die Zukunft. Eine Notlandung verschlägt sie auf einen entfernten Planeten, der von Affen regiert wird. Auf grausame Weise mißbrauchen die herrschenden Affen eine primitive Menschenrasse für Experimente und Unterhaltungszwecke. Seine Kameraden sterben oder werden präpariert, er selbst, durch eine Kehlkopfverletzung eine Zeitlang ohne Sprache wird bald zur Gefahr für die religiös geführte Affenzivilisation, da er der Beweis ist, daß Menschen nicht primitiv sind. Seine einzige Hoffnung sind bald zwei Schimpansen-Wissenschaftler, die aufgeklärte Zira (Kim Hunter) und ihr furchtsamer Mann Cornelius. Taylor bleibt bald nur die Flucht, bevor auch er kastriert und lobotomisiert wird…

 

-SPOILERWARNUNG- WIKIPEDIA

Planet der Affen ist ein Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1968 von Regisseur Franklin J. Schaffner mit Charlton Heston in der Hauptrolle. Die Handlung basiert auf dem Roman La Planète des singes (deutscher Buchtitel: Der Planet der Affen) aus dem Jahr 1963 von Pierre Boulle.


Handlung:

Der Astronaut Taylor ist in einem Raumschiff im Weltraum unterwegs und spricht gerade seinen letzten Logbuch-Report auf Band, bevor er sich zu den mitfliegenden Astronauten Landon, Dodge und Stewart in den künstlichen Tiefschlaf begibt. Obwohl sie die Erde im Jahre 1972 erst vor sechs Monaten verlassen haben, schreibt man dort inzwischen aufgrund der Zeitdilatation bei annähernder Lichtgeschwindigkeit das Jahr 2673. Taylor gibt an, dass er die Erde des 20. Jahrhunderts ohne Bedauern verlassen hat und kritisiert die Menschheit, die sich in Kriegen gegenseitig umbringt.

Als sie 18 Monate nach Verlassen der Erde im Jahr 3978 wieder aus ihrem Tiefschlaf erwachen, ist das Raumschiff auf einem unbekannten Planeten in einen See gestürzt und gerade dabei zu versinken. Aufgrund eines Defekts der Tiefschlafkammer ist Astronautin Stewart bereits tot und ihr Körper mumifiziert. Die drei Überlebenden können sich mit einer Notausrüstung in ein Schlauchboot retten und darin an Land schwimmen. Als Landon dort eine kleine Flagge der Vereinigten Staaten errichtet, kann Taylor darüber nur lauthals lachen.

Nach dem Durchqueren einer Wüstenlandschaft kommen sie an seltsamen Gebilden vorbei, die wie Vogelscheuchen aussehen und entdecken dahinter eine Oase mit Wasser. Als sie im Wasser ein Bad nehmen, werden ihnen die Ausrüstung und ihre Kleidung gestohlen. Bei der Verfolgung der Diebe geraten sie auf eine Gruppe primitiver und stummer Menschen, die auf der Suche nach Nahrung ein Maisfeld plündern. Plötzlich stürmen Horden von aufrecht gehenden und teilweise auf Pferden reitenden, bewaffneten Gorillas heran und machen Jagd auf die Menschen. Dabei wird Dodge erschossen, Landon bewusstlos geschlagen und Taylor mit einer Schusswunde am Hals gefangen genommen.

Zusammen mit anderen gefangenen Menschen wird Taylor in die Stadt der Affen gebracht. Wegen der Verletzung seines Kehlkopfes kann Taylor nicht sprechen und wird wie alle Menschen in Käfigen gehalten. Früher wurden die Menschen von den Affen noch als Haustiere gehalten, da sie aber nicht zu zähmen waren, wurde dies vom Gesetzgeber verboten.

Taylor trifft auf die „Tier“-Psychologin Dr. Zira, die mit dem Archäologen Dr. Cornelius verlobt ist. Die beiden Schimpansen sind sehr an den Menschen interessiert: Zira will beweisen, dass die wilden Menschen gezähmt werden können und auch Cornelius wünscht sich weitergehende Forschungen in Bezug auf die Menschen. Der Orang-Utan Prof. Zaius hält nichts davon und verweigert dies in seiner Funktion als Minister für Wissenschaft und zugleich oberster Verkünder des Glaubens. Cornelius hatte bei einer Expedition in die sogenannte „verbotene Zone“ Spuren einer bislang unbekannten, alten Kultur entdeckt und die Theorie aufgestellt, dass die Affen von einer niederen Art von Primaten – möglicherweise von den Menschen – abstammen könnten. Er kann dies jedoch nicht mehr öffentlich vertreten, da Zaius diese wissenschaftliche Theorie zur Ketzerei erklärte.

Zira gibt Taylor den Namen Blankauge (im Original Bright Eyes), bis es diesem schließlich gelingt, Zira ein Blatt Papier zu stehlen und darauf die Nachricht My name is Taylor (Mein Name ist Taylor) zu hinterlassen. Daraufhin nimmt Zira ihn entgegen der Vorschriften aus dem Käfig und zu sich nach Hause, wo er ihr zusammen mit Cornelius Fragen schriftlich beantwortet. Zira glaubt, dass Taylor gut in Cornelius‘ wissenschaftliche Theorie passen würde und den Missing Link zwischen Primaten und Affen darstellen könnte. Dies würde jedoch den Thesen der Heiligen Schriftrollen widersprechen und gegen den Glauben der Affen verstoßen. Zaius lässt Taylor wieder zurück in den Käfig bringen und ordnet an, ihn kastrieren zu lassen. Taylor gelingt die Flucht, als er abgeholt werden sollte. Dabei gelangt er in ein Menschenmuseum, in dem man auch seinen toten Kollegen Dodge als ausgestopftes Ausstellungsstück führt. Als er wieder eingefangen wird, erlangt er seine Fähigkeit zu Sprechen zurück, was alle anwesenden Affen schockiert.

Taylor wird vor ein Tribunal von drei Orang-Utans der Akademie der Wissenschaften gestellt, dem neben dem Präsidenten der Akademie auch Prof. Zaius und der Kommissar für die Behandlung von Tieren Dr. Maximus angehören. Der stellvertretende Justizminister Dr. Honorius vertritt als Ankläger die Interessen des Affenstaates. Auf Seiten von Taylor stehen Zira sowie Cornelius.

Die Behauptung von Taylor, er wäre mit zwei weiteren intelligenten Menschen auf den Planeten gekommen, will das Tribunal widerlegen, indem man alle Menschen herbeiruft, welche die Jagd überlebt haben. Tatsächlich befindet sich auch Landon unter ihnen. Als Taylor aufgefordert wird, ihn anzusprechen, bemerkt er, dass Landon eine Narbe am Kopf trägt und einer Gehirnoperation unterzogen wurde. Cornelius erklärt nun, dass Taylor in der verbotenen Zone gewesen sein muss, da er diese korrekt beschreiben konnte und dass dort auch eine Kultur existiert haben muss, lange bevor die Heiligen Schriftrollen vor 1200 Jahren geschrieben wurden. Dies weist der Justizminister als Verhöhnung des Glaubens zurück und verurteilt Zira und Cornelius der wissenschaftlichen Ketzerei, während der Fall Taylor vertagt wird.

Ziras Neffe befreit nun Taylor mit einer List aus dem Käfig und Taylor nimmt auch die Menschenfrau Nova mit, da sich beide inzwischen näher gekommen sind. Zira, ihr Neffe und Cornelius flüchten nun mit Taylor und Nova in die verbotene Zone, welche laut den heiligen Schriften für alle Affen tabu ist. Dort suchen sie den Ausgrabungsort von Cornelius auf, eine Höhle an einem Strand. Kurz darauf trifft Zaius mit einer Gruppe Gorillas ein und mit vorgehaltener Waffe zwingt Taylor ihn dazu, dass er ohne die Gorillas mit ihnen gemeinsam den Ausgrabungsort besucht. Cornelius zeigt dort Spuren einer offenbar menschlichen Kultur, die lange vor der Zeit der Affen höher entwickelt war, als die heutige Affenkultur. Dort stoßen sie auch auf eine menschliche Puppe, die „Mama“ sagen kann.

Zaius gesteht, dass er schon lange von der Vorgeschichte der Menschen wusste und er sie als eine Rasse ansieht, deren Klugheit Hand in Hand mit deren Dummheit gehe und die mit jedem Krieg führen würde, sogar mit sich selbst. Der Mensch wäre der einzige Primat, der seinesgleichen aus niederen Beweggründen töten würde. Die verbotene Zone war einst ein fruchtbares Paradies, ehe die Menschen daraus eine zerstörte Wüstenlandschaft machten. Zaius befiehlt nun die Höhle sprengen zu lassen, um alle wissenschaftlichen Beweise zu vernichten. Ohne diese Beweise können auch Zira und Cornelius ihrer Verurteilung wegen Ketzerei nicht mehr entkommen.

Als Taylor mit Nova weiter am Strand entlang reitet, stößt er schließlich auf die Überreste eines Gebildes, das sich als die Freiheitsstatue herausstellt. Er war somit die ganze Zeit über auf der Erde, die von den Menschen durch einen Atomkrieg zerstört wurde und die damit ihre Zivilisation selbst ausgelöscht hat. In seiner Wut und Verzweiflung verflucht er die gesamte Menschheit.


Kritiken:

„Um ihm die Narreteien der Menschheit bloßzulegen, ließ Jonathan Swift seinen Roman-Helden Gulliver ins Land der Yahoos reisen; dort hatten sprechende Pferde einen Staat nach Menschenart begründet, und an diesem Tier-Reich gingen Gulliver die Augen über seine eigenen Artgenossen auf. Im optisch-opulenten Science-fiction-Film des Hollywood-Regisseurs Franklin J. Schaffner wird die Roß-Kur von Affen ausgeführt. […] Von der verkehrten Welt zieht der Film eine Zeitlang Komik und Verblüffung; die Bauten und Affenmasken sind allerdings weit eindrucksvoller als die vorgetragenen Texte.“ Der Spiegel

„Der erfolgreiche Originalfilm, der eine ganze Reihe von Fortsetzungen nach sich zog, ist eine spannende Gesellschaftsparabel, die vor allem in der langen Eröffnungssequenz von einer bis an die Grenzen zur Avantgarde gehenden visuellen und musikalischen Gestaltung lebt.“ Filmmuseum München

„Hier schwelt ein Streit zwischen Toleranz und Verständnis auf der einen, Haß und Rassismus auf der anderen. Die verblüffende Schlußpointe und die glänzend gestalteten Affenmasken (Jack M. Smith/William Creber) machten den Film zu einem großen Erfolg, dem vier Fortsetzungen folgten.“ Lexikon des Internationalen Films


Auszeichnungen:

Bei der Oscarverleihung 1969 wurde Maskenbildner John Chambers ein Ehrenoscar verliehen, da es noch keine Kategorie für sein Arbeitsgebiet gab und erst im Jahr 1981 eine Kategorie für Bestes Make-up eingeführt wurde. Für einen Oscar nominiert war der Film außerdem in den Kategorien Bestes Kostümdesign (Morton Haack) sowie Beste Filmmusik (Jerry Goldsmith).

Im Jahr 2001 wurde der Film in die National Film Registry der Library of Congress aufgenommen.


REZENSION(EN)

avatar
  Subscribe  
Hinweis: