Guinea Pig 1: Devil’s Experiment (Guinea Pig: Ginî piggu – Akuma no jikken) (1985) – [KOMPLETTBOX 6+2 TEILE] – [LIMITED MEDIABOOK EDITION] – [UNRATED]

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)

[JSON_ERROR_SYNTAX]

flagge-japan _bluray _index_b _p131 _unrated _uncut _sbcom IMDb
[imdblive:rating]

Einige sadistische Jugendliche foltern ein weibliches Opfer. Die Methoden reichen dabei von Schlägen bis hin zur Tortur mit kochend heissem Wasser. Schließlich wird der Frau eine Art Nadel in die Schläfe gesteckt, die aus dem Augapfel heraus wieder austritt.

___imdb

[imdblive:rating] / 10

Titel [imdblive:title]
Teaser-Text [imdblive:tagline]
Genre(s) [imdblive:genres]
Laufzeit | Jahr | FSK [imdblive:runtime] min. | [imdblive:year] | [imdblive:certificate]
Regie | Story [imdblive:directors_nolink] | [imdblive:writers_nolink]
Darsteller [imdblive:cast_nolink]
Bewertung [imdblive:rating]  ([imdblive:votes] Stimmen)
FASSUNGEN | LAUFZEITEN | INDIZIERUNGEN
KF 43 min. INDEX-B | §131 UNCUT

DIESER FILM WURDE IN DEUTSCHLAND INDIZIERT (AB DEM 30.01.2009 INDEX-B) UND IST SEIT DEM 30.09.1996 GEMÄSS §131 BESCHLAGNAHMT. AM 21.02.1997 WURDE DER FILM MITTELS EINZIEHUNGSBESCHLUSS SICHER GESTELLT.

 

OFDB

Einige sadistische Jugendliche foltern ein weibliches Opfer. Die Methoden reichen dabei von Schlägen bis hin zur Tortur mit kochend heissem Wasser. Schließlich wird der Frau eine Art Nadel in die Schläfe gesteckt, die aus dem Augapfel heraus wieder austritt.

 

-SPOILERWARNUNG- WIKIPEDIA

The Devil’s Experiment ist ein japanischer Horrorfilm aus dem Jahr 1985. Er ist der erste Teil der Guinea-Pig-Reihe, die für ihre abstoßenden und sadistischen Gewaltszenen bekannt ist.


Handlung:

Dieser Film handelt von einer Gruppe, aus drei Männern bestehend, die eine Frau entführen und foltern, um mit der Schmerzgrenze des menschlichen Körpers zu experimentieren. Dabei wird die Frau mit Schlägen und Tritten malträtiert. Die Frau wird auch noch mit kochendheißem Öl begossen, mit Innereien beworfen, mit lebenden Würmern übergossen. Anschließend wird ihr durch die Schläfe und durchs Auge eine dünne Metallnadel gebohrt.


Hintergrund:

Die erste Version des Films enthielt nach Angaben von Unearthed Films keine Film-Credits, während in einer Werbekampagne behauptet wurde, es handle sich um einen realen Snuff-Film.


 

::: F I L M - S E L E C T I O N ::: 

 

REZENSION(EN)

avatar
  Subscribe  
Hinweis: