Wave, The (Bølgen) (2015)

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)

[JSON_ERROR_SYNTAX]

flagge-norwegen _disi _fsk12 _sbcom IMDb
[imdblive:rating]

Ein neuer Job, eine neue Stadt: Der Geologe Kristian bereitet sich mit seiner Familie auf einen Umzug vor. An seinem letzten Arbeitstag im Erdrutsch-Frühwarnzentrum Geiranger zeigen die Messgeräte plötzlich seltsame Werte an. Kristian hat einen schrecklichen Verdacht. Die Gesteinsschichten des nahe gelegenen Berges Akerneset könnten in Bewegung geraten sein. Was ihm niemand glauben will, wird schon in der Nacht zur Realität. Riesige Felsbrocken stürzen in den Fjord und ein gewaltiger Tsunami rollt auf den Ort zu. Inmitten der Panik und Verzweiflung versucht Kristian seine Familie zu retten…

___imdb

[imdblive:rating] / 10

Titel [imdblive:title]
Teaser-Text [imdblive:tagline]
Genre(s) [imdblive:genres]
Laufzeit | Jahr | FSK [imdblive:runtime] min. | [imdblive:year] | [imdblive:certificate]
Regie | Story [imdblive:directors_nolink] | [imdblive:writers_nolink]
Darsteller [imdblive:cast_nolink]
Bewertung [imdblive:rating]  ([imdblive:votes] Stimmen)

 

UNIVERSUM FILM

Ein neuer Job, eine neue Stadt: Der Geologe Kristian bereitet sich mit seiner Familie auf einen Umzug vor. An seinem letzten Arbeitstag im Erdrutsch-Frühwarnzentrum Geiranger zeigen die Messgeräte plötzlich seltsame Werte an. Kristian hat einen schrecklichen Verdacht. Die Gesteinsschichten des nahe gelegenen Berges Akerneset könnten in Bewegung geraten sein. Was ihm niemand glauben will, wird schon in der Nacht zur Realität. Riesige Felsbrocken stürzen in den Fjord und ein gewaltiger Tsunami rollt auf den Ort zu. Inmitten der Panik und Verzweiflung versucht Kristian seine Familie zu retten…

 

FILMSTARTS

Geologe Kristian (Kristoffer Joner) steht kurz davor, mit seiner Familie in eine andere Stadt zu ziehen und dort einen neuen Job aufzunehmen. An seinem letzten Arbeitstag im Erdrutsch-Frühwarnzentrum Geiranger bekommt er es jedoch mit einer regelrechten Katastrophe zu tun. Als die Messgeräte plötzlich auffällige Werte anzeigen, vermutet er, dass die Gesteinsschichten des nahe gelegenen Berges Akerneset in Bewegung geraten sind. Nachdem ihm zunächst niemand Glauben schenken will, wird seine Befürchtung jedoch schon bald schreckliche Realität: Gewaltige Felsbrocken stürzen in den Fjord und eine riesige Welle droht die umliegenden Städte und Dörfer unter sich zu begraben. Inmitten der ausbrechenden Panik versucht Kristian seine Familie in Sicherheit zu bringen.

Basiert auf einer wahren Begebenheit, als 1934 ein Tsunami den norwegischen Tafjord verwüstete und 40 Menschen tötete.

 

-SPOILERWARNUNG- WIKIPEDIA

The Wave, im Original Bølgen (norw. für die Welle), ist ein norwegisches Filmdrama aus dem Jahr 2015. Der Katastrophenfilm wurde am 28. August 2015 in norwegischen Kinos veröffentlicht. Die Handlung basiert auf einem Erdrutsch, der 1934 im norwegischen Tafjorden 40 Menschen tötete. Auch in der Realität beobachten Geologen Felsspalten auf einen drohenden Erdrutsch.


Handlung:

Das Ehepaar Kristian und Idun wohnt zusammen mit den Kindern Julia und Sondre nahe dem Geirangerfjord. Sie arbeitet in einem Hotel und er in einer geologischen Forschungsstation, welche Erdbewegungen in den Felswänden des Fjordes beobachtet. Die Geologen sollen mit ihren Messungen frühzeitig Alarm geben, sofern ein Tsunami durch einen Erdrutsch droht. Kristian hat eine neue Arbeitsstelle in der Ölindustrie angenommen und die Familie steht kurz vor dem Umzug. Am letzten Arbeitstag beunruhigen die Messergebnisse Kristian. Sein Vorgesetzter ordnet vermehrte Observation an.

Obwohl von den Kollegen zuerst nicht ernst genommen, passiert das Unglück und durch einen Erdrutsch entsteht eine enorme Flutwelle. Während Idun im Hotel nach ihrem Sohn sucht, flieht Kristian mit seiner Tochter Julia in einem Auto aus der Gefahrenzone. Die Wucht des Tsunamis tötet viele Menschen. Kristian überlebt unverletzt und begibt sich in Geiranger auf die Suche nach seiner Frau und Sohn. Diese haben sich im Luftschutzbunker des Hotels in Sicherheit gebracht. Wasser droht diesen jedoch zu überfluten. Kristian rettet seine Familie, indem er Trümmer vor der Bunkertür entfernt. Idun und Sondre können so aus dem Bunker tauchen.


Hintergrund:

Der Film wurde von „Fantefilm“ mit einem Budget von geschätzten 50 Millionen NOK produziert. Gedreht wurde in der Gegend des behandelten Geirangerfjord in Norwegen und in den „MediaPro Studios“ in Bukarest in Rumänien. Als Filmverleiher treten Universum Film und „SquareOne Entertainment“ auf.

Bereits nach fünf Tagen wurde der Film von 190.000 Zuschauern in norwegischen Kinos geschaut.


Kritik:

Nach Deborah Young sei es „höchste Zeit, dass […] ein Katastrophenfilm aus Skandinavien kommt, und der norwegische Tsunami-Thriller „The Wave“ war das lange Warten wert“. Dabei, so eine andere Kritik, überzeuge der Film durch den Schauplatz. Dieser erzeuge „für Kenner dieser Naturschönheiten […] eine große Nähe zum Geschehen, welches durch die sympathischen Charaktere gestärkt wird – unterstützt von beeindruckenden Panoramen. Die Filmemacher schafften durch kurze hochqualitative Special Effect-Aufnahmen des Erdrutsches und der Flutwelle, eine richtige Dosierung für Dramatik und […] gelungenenen Filmsets einen bewegenden Katastrophenfilm. Eben weil der Handlungsverlauf nicht überraschend ist, überzeugt der Film jeden Fan der norwegischen Fjordlandschaft. […] Eine Abwechslung zu all den USA-lastigen Filmen des Genre mit anderer Bedrohungslage und weniger Tamtam.“


Trivia:

Der Film wird der norwegische Beitrag für die Academy Awards 2016 für die Kategorie „Bester fremdsprachlicher Film“.


REZENSION(EN)

avatar
  Subscribe  
Hinweis: