German Angst [DD] (2015) – [LIMITED MEDIABOOK EDITION] – [UNCUT]

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)
flagge-deutschland _dvd _fsk18 _uncut _sbcom

[JSON_ERROR_SYNTAX]

___imdb

[imdblive:rating] / 10

Titel [imdblive:title]
Teaser-Text [imdblive:tagline]
Genre(s) [imdblive:genres]
Laufzeit | Jahr | FSK [imdblive:runtime] min. | [imdblive:year] | [imdblive:certificate]
Regie | Story [imdblive:directors_nolink] | [imdblive:writers_nolink]
Darsteller [imdblive:cast_nolink]
Bewertung [imdblive:rating]  ([imdblive:votes] Stimmen)
In „Final Girl“ hat die Heldin (Lola Gave) Düsteres im Sinn, als sie mit einer Gartenschere bewaffnet das Schlafzimmer ihres Vaters (Axel Holst) betritt. In der Episode „Make a Wish“ werden die taubstummen Freunde Kasia (Annika Strauss) und Jacek (Matthan Harris) von einer Bande Skinheads überfallen. Um sich zu schützen, setzt Kasia einen Talisman ein, mit dessen Hilfe Jacek und der Skinhead-Anführer die Körper tauschen sollen. In „Alraune“ lernt der Berliner Fotograf Eden (Milton Welsh) in einem Club die schöne Kira (Kristina Kostiv) kennen. Als sie die Party verlässt, folgt er ihr – und wird vor eine seltsame Wahl gestellt.

 

PIRROT LE FOU

Deutschland, das ist der „Sandmann“, das sind Fritz Haarmann, der „Schlächter von Hannover“, Peter Kürten, der Vampir von Düsseldorf und „Totmacher“ Rudolf Pleil. Das sind Goebbels und Mengele. Die Kultregisseure Jörg Buttgereit, Andreas Marschall und Michal Kosakowski haben diesem Deutschland einen „Heimatfilm“ gewidmet, wie es ihn noch nie gegeben hat.

Berlin: Ein junges Mädchen und ihr Meerschweinchen hausen scheinbar verlassen in einem Plattenbau. Doch immer wieder zieht es das Mädchen in ein Schlafzimmer, aus dem gedämpfte Schmerzensschreie dringen und das sie blutbefleckt wieder verlässt…

Ein taubstummes Pärchen wird von Neonazis attackiert und holt mit Hilfe eines mystischen Talismans zum brutalen Gegenschlag aus…

Der erfolgreiche Fotograf Eden wird Mitglied eines so geheimen wie mysteriösen Sexclubs, dessen Mitglieder sich mit dem Saft der Alraune zu ungeahnten ekstatischen Höhen aufschwingen. Mit unkontrollierbaren, höllischen Nebenwirkungen, wie sich zeigt…

Ein Schreckensbild deutscher Urängste, wie es eindringlicher und furchteinflößender nicht sein könnte. (Neue Pierrot le Fou)

 

FILMSTARTS

In „Final Girl“ hat die Heldin (Lola Gave) Düsteres im Sinn, als sie mit einer Gartenschere bewaffnet das Schlafzimmer ihres Vaters (Axel Holst) betritt. In der Episode „Make a Wish“ werden die taubstummen Freunde Kasia (Annika Strauss) und Jacek (Matthan Harris) von einer Bande Skinheads überfallen. Um sich zu schützen, setzt Kasia einen Talisman ein, mit dessen Hilfe Jacek und der Skinhead-Anführer die Körper tauschen sollen. In „Alraune“ lernt der Berliner Fotograf Eden (Milton Welsh) in einem Club die schöne Kira (Kristina Kostiv) kennen. Als sie die Party verlässt, folgt er ihr – und wird vor eine seltsame Wahl gestellt.

Horror-Anthologie mit drei mittellangen Filmen, die alle in Berlin spielen. Regie führen dabei die Genre-Spezialisten Jörg Buttgereit („Nekromantik“), Andreas Marschall („Tears of Kali“) und Michal Kosakowski („Zero Killed“).

 


 

Subscribe
Hinweis:
guest
3 Comments
NEU
ALT TOP
Inline Feedbacks
View all comments
intrope
intrope
2015/04/21 09:00

Marschalls und Buttgereits Filme sind durchaus gelungene und atmosphärisch dichte Erzählungen, die subkutan tatsächlich sehr an die expressionistischen Zeiten erinnern. Dabei überrascht vor allem, dass Buttgereit viel leiser und etwas weniger splatterig daher kommt, als man es von ihm erwarten würde. Und gerade dieses Leise, diese Suggestion, gepaart mit vielen extremem Nahaufnahmen lassen den Film unter die Haut gehen. Hinzu kommt, dass das in allen Teilen hervorragende Sound Design hier am meisten hervorsticht. Man kann sogar hören, wie die Fasern des Teppichs den einen Blutstropfen, der auf sie herabgefallen ist, aufsaugen. Es knistert. Laut und metallisch hingegen ist die Partynacht… weiterlesen »

intrope
intrope
2015/04/21 08:59

»Brisantes Thema schlecht angegangen«

intrope
intrope
2015/04/21 08:58

Mit der Beurteilung von Friedrich Anis Roman »German Angst« tue ich mich ein wenig schwer. Der Autor hat für sein Buch ein aktuelles und auch ein polarisierendes Thema gewählt: Rechtsradikalismus und Ausländerhass, im Speziellen wohl inspiriert vom Fall »Mehmet«. Sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, ist prinzipiell zu befürworten. Doch die Art und Weise, wie er an die Thematik heran geht, finde ich nicht besonders gelungen. Eine Deutsche von Rechtsradikalen entführen zu lassen, um die Ausweisung von Ausländern durchzusetzen, ist nicht gerade ein toller Einfall. Die Charaktere sind klar gezeichnet, doch fast schon ein wenig einseitig. Da hat der Autor etwas… weiterlesen »