RED – Älter. Härter. Besser. (2010) – [UNCUT]

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)
RED – Älter. Härter. Besser. (2010) – [UNCUT]
::: NOCH NICHT BEWERTET :::

icon_info_50  FSK_ab_16_logo_50  DIVX_logo_50  DolbyDigital_50  bt_shop

RED – Älter. Härter. Besser. (Originaltitel: RED – Retired. Extremely Dangerous) ist ein amerikanischer Film von Regisseur Robert Schwentke aus dem Jahr 2010, der am 28. Oktober in den deutschen Kinos angelaufen ist. Die Grundidee der Handlung basiert auf einem Comic von DC Comics.



R. E. D.


Inhalt:

Eigentlich ist Frank Moses (Bruce Willis) längst im Altersruhestand angekommen, wohnt in einem beschaulichen Vorort und macht sich ein Vergnügen daraus, mit der jungen Sarah Ross (Mary-Louise Parker) zu telefonieren, die ihm seine Rentenschecks zusendet. Der Flirt soll für die junge Frau noch Folgen haben, denn eines Abend attackiert eine Gruppe unbekannter Angreifer Franks Haus mit tödlichen Absichten und der in die Jahre gekommene Verehrer beweist, das er früher mal ein absoluter CIA-Fachmann gewesen ist. Auch wenn das bedeutet, daß von seiner bisherigen Unterkunft und dem geplanten Date nur rauchende Trümmer übrig bleiben. Doch jetzt ist Moses sicher, daß es jemand auf ihn abgesehen hat und er macht sich mit Sarah auf den Weg quer durch das Land ins CIA-Hauptquartier nach Langley. Dabei sammelt Frank eine Reihe alter Kameraden ein, die ebenfalls schon auf Rente sind: seinen im Altersheim wohnenden Kumpel Joe (Morgan Freeman), die scheinbar würdevolle Waffenspezialistin Victoria (Helen Mirren), den Verschwörungsfanatiker Marvin (John Malkovich) und dem alternden russischen Spion Ivan (Brian Cox). Für sie alle heißt es von nun an alt gegen jung.Mit dem cleveren und genauso gewissenlosen William Cooper (Karl Urban) haben die Verschwörer ihren besten Mann auf Frank und seine Männer angesetzt, doch Sie unterschätzen bei weitem deren Erfahrungen und die nur etwas eingerosteten Fähigkeiten. Schließlich laufen Sie alle unter der Einschätzung „R.E.D.“ – „Retired and Extremely Dangerous“…

RED – Älter. Härter. Besser. (Originaltitel: RED – Retired. Extremely Dangerous) ist ein amerikanischer Film von Regisseur Robert Schwentke aus dem Jahr 2010, der am 28. Oktober in den deutschen Kinos angelaufen ist. Die Grundidee der Handlung basiert auf einem Comic von DC Comics.


Handlung:

Frank Moses ist ein pensionierter CIA-Top-Agent. Da er sich einsam fühlt, ruft er allmonatlich bei seiner Pensionsstelle an, vorgeblich um sich zu beschweren, dass der Scheck nicht eingetroffen sei, tatsächlich aber, um mit der Sachbearbeiterin Sarah zu plaudern. Bei einem dieser Gespräche kündigt Moses an, in die Stadt zu fahren, in der Sarah arbeitet. Sarah bietet ihm an, sich zu melden, wenn er dort sei.

Nachts wird Moses in seinem Haus von einem Killerkommando überfallen. Es gelingt ihm, alle Angreifer kampfunfähig zu machen und sein völlig zerstörtes Haus mit dem Notwendigsten zu verlassen. In Sarahs Heimatstadt eingetroffen, dringt er in ihre Wohnung ein und wartet auf sie. Er sieht Sarah wegen ihrer zahlreichen Telefonate ebenfalls in Gefahr und entführt sie schließlich, da sie ihm nicht glaubt, in ein Motel.

Gejagt von CIA-Agent William Cooper, der den Auftrag hat, beide zu töten, versucht Frank herauszufinden, wer seinen Tod will. Während er seinen alten Kollegen und Mentor Joe im Altersheim besucht, um Näheres über die Killer in Erfahrung zu bringen, befreit sich Sarah, doch Moses kann sie in letzter Sekunde davor bewahren, in die Hände der Gegenseite zu fallen. Joe, der inzwischen 80 Jahre alt und an Leberkrebs erkrankt ist, besorgt mithilfe von abgeschnittenen Fingern der Soldaten des Killerkommandos, die Frank mitgebracht hat, weitere Informationen.

Die Spur führt zu einer ermordeten Reporterin, die eine Art Todesliste zusammengetragen hatte, von denen die meisten schon nicht mehr leben. Frank und Sarah, die ihm inzwischen vertraut, suchen einen weiteren ehemaligen Kollegen, den paranoiden Marvin Boggs, auf, der sich ihnen anschließt. Marvin erzählt ihnen, dass die gemeinsame Verbindung aller Namen auf der Liste eine geheime Mission aus dem Jahre 1981 in Guatemala ist und dass eine Person, Gabriel Singer, noch lebt. Von Singer erfahren die drei, dass alle Personen auf der Liste zum Schweigen gebracht werden sollen, die involviert waren, als ein Dorf ausgerottet wurde. Singer wird dann von einem Helikopter-Scharfschützen ermordet und das Team muss fliehen. Mit Hilfe des ehemaligen russischen Geheimagenten Ivan Simanov dringen Frank und Sarah in das CIA-Hauptquartier ein, um die Geheimakte zu stehlen. In einem blutigen Kampf mit William Cooper wird Frank angeschossen. Derweil taucht Joe, der einem Anschlag auf sein Leben entgehen konnte, wieder auf und unterstützt und verarztet den verletzten Frank.

Zusammen suchen sie Victoria auf, eine ehemalige Cleaner-Agentin, die ihr altes Leben ebenfalls vermisst. Sie entfernt die Kugel aus Franks Schulter. Beim Vergleich der Liste der Reporterin und der gestohlenen Geheimakte taucht ein Name nur in der Liste der Reporterin auf: Alexander Dunning, ein Waffenhändler, mit abhörsicheren Geheimräumen und Bodyguards.

Frank, Marvin und Joe schleusen sich in Dunnings Haus ein, überwältigen und verhören ihn. Dunning erzählt ihnen, dass die Mission damals der Vertuschung eines Massakers durch den seelisch zusammengebrochenen Sohn eines Senators diente, der ein ganzes Dorf im Rausch ausgerottet habe und heute Vizepräsident Robert Stanton sei. Stanton kandidiert für das Amt des Präsidenten und versucht deshalb, vorher alle Flecken auf seiner Weste weiß zu waschen, indem er von der CIA die Todesliste abarbeiten lässt. Inzwischen hat das FBI Dunnings Haus umstellt und Cooper versucht, Frank zum Aufgeben zu überreden. Frank erzählt Cooper von der Korruption des Vizepräsidenten und sät so Zweifel bei Cooper, der ihm darauf verspricht, nicht schießen zu lassen und ihn anzuhören, wenn er sich ergibt. Joe nimmt Franks Platz ein und kommt verkleidet als Frank mit Hut und Mantel aus dem Haus. Dies dient einem Ablenkungsmanöver, denn trotz der Aufforderung Coopers, „Nicht schießen“, fällt ein Schuss. Dieser aber ist von Victoria, sie stiftet mit einigen gezielten Salven weitere Verwirrung, damit Frank und Marvin in dem Tumult fliehen können. Sarah stürzt jedoch und wird gefangen genommen. Frank ruft Cooper darauf aus dessen eigenem Haus an und gibt ihm zu verstehen, dass er seiner Familie etwas antut, wenn Sarah etwas zustößt und verlangt einen Austausch.

Zusammen mit Ivan (offenbar der geheimnisvolle feindliche Agent, den Victoria einst liebte) und einem schlagkräftigem Aufgebot an Waffen verschafft sich die Gruppe Zugang zu einer Spendengala des Vizepräsidenten in Chicago und entführt ihn auf brillante Weise vor den Augen Coopers. Beim Austausch Sarah gegen Stanton tauchen Waffenhändler Dunning und Coopers Vorgesetzte Cynthia Wilkes auf.

Sich seines Sieges sicher prahlt Dunning damit, dass er der Drahtzieher hinter den Morden ist, Cynthia Wilkes mit ihm zusammenarbeitet und Stanton nur Strohmann und Sündenbock ist, worauf er dann noch Stanton anschießt und Frank den Mord an dem Vizepräsidenten anhängen will.

Cooper scheint korrupt genug zu sein um mitzuspielen, aber als er Frank fesselt, gibt er ihm den Schlüssel für die Handschellen in die Hand. In dem Moment, in dem Wilkes ihre Waffe auf Frank richtet, erschießt Cooper Wilkes, Marvin und Victoria aus dem Hintergrund die Leibwächter und Frank zerschmettert Dunning den Kehlkopf.

Cooper lässt die „alten Rentner“ gehen, und Frank und Sarah wollen ein neues Leben beginnen, doch zuerst fordert Ivan noch die „kleine Gefälligkeit“ ein, die ihm Frank Moses für seine Hilfe versprochen hatte: In der letzten Einstellung des Films sieht man Frank und Marvin in Frauenkleidern fliehen, mit einer gestohlenen Atombombe und einer Holzschubkarre vor der ganzen moldawischen Armee.


Rezeption:

Die Geschichte wird für ihre Originalität und Kurzweiligkeit gelobt. Allerdings erscheine der Plot in einigen Aspekten nicht sehr plausibel, etwa wenn Frank Moses Sarah Ross erklärt, dass sie mit ihm, dem Hauptziel der Tötungskommandos fliehen müsse, um ihr Leben zu retten oder blende die Realitätsansprüche aus, wenn die Nachbarn sich durch die völlige Zerstörung eines Hauses durch ein Tötungskommando nicht aufschrecken ließen.

Die Figuren erscheinen überzeichnet. Aufgrund dessen und durch Situationskomik, die oft das Alter thematisiert, herrsche ein absurder Ton vor. Der Film nehme sich in der Folge selbst nicht ernst. Es gebe aber durchaus Anspielungen auf reale Hintergründe, etwa wenn der Vizepräsident Verbindungen zu einem Waffenhersteller hat – wie Dick Cheney.

Die Besetzung und deren schauspielerische Leistung wird gelobt. Auch die Kameraführung erscheint besonders gelungen. Die spektakulären Stunts werden im Blick auf das Genre hervorgehoben.


Auszeichnungen:

Bei der Bekanntgabe der Nominierungen für die 68. Golden-Globe-Verleihung am 16. Januar 2011 erhielt R.E.D. – Älter. Härter. Besser. eine Nominierung in der Kategorie bester Film – Komödie/Musical. Drei weitere Nominierungen folgten bei den Satellite Awards 2010: Bester Film (Komödie/Musical) und beste Hauptdarsteller (Komödie/Musical) – Mary-Louise Parker und John Malkovich.


Quelle: Wikipedia

REZENSION(EN)

Hinterlasse die erste Rezension

Hinweis:
avatar
wpDiscuz