Choking Hazard (2004) – [UNCUT]

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)
flagge-tschechische-republik _disi _fsk16 _uncut

[imdb id=“tt0401320″]

Professor Reinis Selbsterfahrungsgruppe trifft zum Seminar “Über das Leben” in einem abgelegenen Waldhotel ein. Zu den Sechs gesellt sich noch der Pornodarsteller Mechura, der das Seminar mit einem Pornodreh verwechselt. Während der ersten Diskussionen über den Sinn des Lebens geschieht im nahegelegenen Wald ein furchtbares Unglück. Der Pilzesammler Stancik verliert durch einen Unfall sehr viel Blut. Das Blut sickert in den Waldboden und erweckt die dort begrabenen Förster wieder zum Leben. Die Toten mutieren zu Zombies und fortan machen sie Jagd auf die Lebenden im Waldhotel.


Inhalt:

Professor Reinis Selbsterfahrungsgruppe trifft zum Seminar “Über das Leben” in einem abgelegenen Waldhotel ein. Zu den Sechs gesellt sich noch der Pornodarsteller Mechura, der das Seminar mit einem Pornodreh verwechselt. Während der ersten Diskussionen über den Sinn des Lebens geschieht im nahegelegenen Wald ein furchtbares Unglück. Der Pilzesammler Stancik verliert durch einen Unfall sehr viel Blut. Das Blut sickert in den Waldboden und erweckt die dort begrabenen Förster wieder zum Leben. Die Toten mutieren zu Zombies und fortan machen sie Jagd auf die Lebenden im Waldhotel. Für die Eingeschlossenen beginnt ein knallharter Überlebenskampf. Es gibt nur eine Rettung: Sie müssen die Zombies dorthin zurückschicken, wo sie hergekommen sind – in die Hölle!


Choking Hazard (Original: Choking Hazard) ist eine tschechische Horrorkomödie aus dem Jahr 2004, die unter der Regie von Marek Dobeš entstand. Alternativ wird der Film auch mit dem Untertitel Shaun of the Zombies gezeigt.


Handlung:

In einem abgelegenem fast menschenleeren Waldhotel leitet der blinde Professor Dr. Reiniš ein Wochenendseminar mit fünf Teilnehmern zum Thema „Sinn des Lebens“. Zu der philosophierenden Gruppe gesellt sich am Abend noch der Pornodarsteller M?chura, der sich zunächst irrtümlich auf einem Pornodreh glaubt. Nachdem sich das Missverständnis auflöst, beschließt M?chura kurzerhand am Kurs teilzunehmen.

Unterdessen erheben sich im angrenzenden Wald dort begrabene Förster, die zu Zombies mutieren und Jagd auf die Lebenden machen. Zuerst attackieren sie einen arglosen Pilzesammler, wandern später als Horde unaufhaltsam auf das Hotel zu, wo sie von den Seminarteilnehmern unbemerkt das Hotelpersonal im Blutrausch dezimieren. Wenig später stürmen die wandelnden Untoten den Versammlungssaal und beißen den wehrlosen Professor, während den anderen Kursteilnehmern panikartig die Flucht in andere Räumlichkeiten des Hotels gelingt. In dieser Phase trennen sich die sechs verbliebenen Personen.

Da eine Flucht aus dem Hotel zunächst unmöglich ist, diverse Zombies patrouilleren vor dem Gebäude, verbarrikadieren sich die Leute in zwei Gruppen unabhängig voneinander. Tereza verschanzt sich mit Klára in einem Zimmer, während Verner, der religiöse M?chura, der ängstliche Nedobyl und die sexhungrige K?enovcová Zuflucht in einem anderen Raum finden, indem sich aber auch ein Waidmann-Zombie befindet. Die lebende Leiche beißt kurz vor ihrer Gefangennahme M?chura, der an den Folgen der Bisswunde verstirbt und kurze Zeit später von Verner „sicherheitshalber“ erschlagen wird. Danach flüchten die beiden Gruppen aus ihren Zimmern, irren ein wenig umher bis sie aufeinander stoßen.

Derweil erscheinen ein paar intelligente Untote, die sich massiv von den gut kontrollierbaren hirnlosen Zombies unterscheiden. Für die Eingeschlossenen beginnt ein knallharter Überlebenskampf, dem bald Tereza, ihr Freund Miroslav und Ivana zum Opfer fallen. Lediglich Verner und Klára gelingt es sich erfolgreich gegen die Schar der Kreaturen zu behaupten. Am Ende des Films marschieren alle Untoten bis auf den Professor mit Beginn der Morgendämmerung zurück in den Wald, wo sie sich wieder in die Erde einbuddeln. In der letzten Szene sieht man Verner und Klára als Paar vor dem Hotel.


Kritiken:

„Rüder Horrorspaß voller Genrezitate, der kein noch so schrilles Mittel scheut, um ‚trashige‘ Unterhaltung zu bieten.“ Lexikon des internationalen Films


Quelle: Wikipedia

 

Subscribe
Hinweis:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments