Tremors 4 – Wie alles begann (The Legend Begins) [BD] (2004) – [UNCUT]

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)

divx0 160_uncut0 sb0

[imdb id=“tt0334541″]

19. Jahrhundert / Amerika: Fern ab der nächsten Großstadt treffen in einer Mine Bergarbeiter auf Raketenwürmer, die sich natürlich umgehend als sehr hungrig erweisen und die ersten Bissen fordern. Klar, dass darauf niemand mehr dort arbeiten möchte und das kleine Dorf Rejection in der Nähe im Nu ausgestorben ist. Nur eine Handvoll Bewohner erwarten die Ankunft des Claimbesitzers Hiram Gummer (Michael Gross), der die Dinge wieder richten soll. So zieht er schon bald mit ein paar Cowboys aus, die Mine zu erkunden und muss schon in der ersten Nacht mit den Graboiden Bekanntschaft machen. Wie soll man Wesen töten, die unverwundbar scheinen und urplötzlich aus dem Boden schießen?


Inhalt:

19. Jahrhundert / Amerika: Fern ab der nächsten Großstadt treffen in einer Mine Bergarbeiter auf Raketenwürmer, die sich natürlich umgehend als sehr hungrig erweisen und die ersten Bissen fordern. Klar, dass darauf niemand mehr dort arbeiten möchte und das kleine Dorf Rejection in der Nähe im Nu ausgestorben ist. Nur eine Handvoll Bewohner erwarten die Ankunft des Claimbesitzers Hiram Gummer (Michael Gross), der die Dinge wieder richten soll. So zieht er schon bald mit ein paar Cowboys aus, die Mine zu erkunden und muss schon in der ersten Nacht mit den Graboiden Bekanntschaft machen. Wie soll man Wesen töten, die unverwundbar scheinen und urplötzlich aus dem Boden schießen?


Tremors 4 – Wie alles begann ist die Vorgeschichte der Tremors-Reihe. Das B-Movie wurde im Jahre 2004 von S.S. Wilson als eine Direct-to-DVD-Produktion gedreht.


Handlung:

Nevada 1889: Die Minenarbeiter von Rejection versuchen sich durch das Ausgraben von Silber ein leichtes Leben zu machen, ebenso ein Arbeiter namens Juan Pedilla. Doch plötzlich werden die Minenarbeiter von unbekannten Monstern getötet.

Nachdem die Mine wegen der Todesfälle geschlossen worden ist, verlassen die Menschen die Stadt, um sich woanders anzusiedeln. Juan Pedilla berichtet seinen besten Freunden Christine Lord, Tecopa Pyong Chang, Lu Wan, Fu Yien und Old Fred von seinem Erlebnis in der Mine. Sofort verkündet ein Telegramm, dass der Besitzer der Mine kommen wird, um sich diese anzusehen.

Einen Tag später kommt Hiram Gummer, der Urgroßvater von Burt Gummer, in Rejection an und hört sich Juans Bericht über die Silbermine an. Tecopa erzählt Hiram Gummer von der indianischen Legende, dass in den Bergen, in dem sich die Silbermine befindet, unheimliche Ungeheuer hausen die blind sind und doch den Tod bringen. Zunächst zeigt sich Hiram den anderen gegenüber als arrogant und selbstsüchtig, doch dann reitet er mit Juan zu der Mine, wo sich noch die letzten Arbeiter befinden. Hiram und die Anderen untersuchen die Mine und finden Spuren eines Massakers, aber keine Monster. In der daraufkommenden Nacht werden plötzlich alle Leute von larvenähnlichen Monstern angegriffen, nur Hiram und Juan können fliehen.

Hiram beschließt, sich einen Söldner zu besorgen, der die Würmer töten soll. Einen Monat später erscheint ein in Schwarz gekleideter Mann namens Black Hand Kelly. Nach einer Anzahlung machen sich die Drei auf die Jagd nach den Würmern. Doch bald müssen sie erkennen dass sich die Larvenmonster drastisch „verändert“ haben. Sie sind nun zu riesigen sich unter der Erde fortbewegenden Würmern (denen aus dem ersten Teil) geworden und jagen so noch effektiver die Menschen. Nachdem Gummer die Tiere besiegt hat, empfiehlt er die schlimmen Ereignisse mittels eines schöneren Namens für das Dorf abzuschütteln. So wird aus Rejection das aus Teil 1 und 3 bekannte Perfection.


Kritik:

Lexikon des Internationalen Films: Solide, in den Effekten aber allenfalls mittelmäßige Actionunterhaltung im Western-Look, die die Vorgeschichte durchaus geschickt den vorhandenen Teilen anpasst.

Cinema: Ein wenig Spaß, ein wenig Action immerhin erfahren Fans der Tremors-Reihe („Im Land der Raketenwürmer“) endlich, woher die Waffenbegeisterung der Familie Gummer stammt. Die Monster sind allerdings im Vergleich zu den anderen Teilen fast handzahm. Fazit: Netter Wurmfortsatz der Horror-Reihe.


Quelle: Wikipedia

Subscribe
Hinweis:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments