Sharknado – Genug gesagt! [BD] (2013) – [SPECIAL SHARKNADO BOX COLLECTION] – [TV-FILM] – [UNCUT]

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)

divx0 160_uncut0 sb0

[imdb id=“tt2724064″]

Ein Tornado trifft auf Los Angeles. Dieser wirbelt menschenfressende Haie und Unmengen von Salzwasser in die Stadt. Der Surfer und Barbesitzer Fin macht sich mit seinen Freunden Baz und Nova auf die Suche nach seiner von ihm getrennt lebenden Frau April und der gemeinsamen Tochter Claudia. Er rettet sie, Aprils Freund wird jedoch von einem Hai gefressen. Die Gruppe beschließt die Haie von Hubschraubern aus zu bombardieren.


Sharknado – Genug gesagt! (Originaltitel: Sharknado) ist ein US-amerikanischer Katastrophen-Fernsehfilm aus dem Jahr 2013. Erstmals wurde der Film am 11. Juli 2013 vom US-amerikanischen Fernsehsender Syfy ausgestrahlt. Im Film wirken unter anderem Ian Ziering und Tara Reid mit.


Handlung:

Ein Tornado trifft auf Los Angeles. Dieser wirbelt menschenfressende Haie und Unmengen von Salzwasser in die Stadt. Der Surfer und Barbesitzer Fin macht sich mit seinen Freunden Baz und Nova auf die Suche nach seiner von ihm getrennt lebenden Frau April und der gemeinsamen Tochter Claudia. Er rettet sie, Aprils Freund wird jedoch von einem Hai gefressen. Die Gruppe beschließt die Haie von Hubschraubern aus zu bombardieren.

Nova stürzt aus dem Hubschrauber und einem Hai direkt ins Maul. Fin schafft es jedoch, die unversehrte Nova mit einer Motorsäge aus dem Hai herauszusägen.


Produktion:

Im Auftrag der Produktionsfirma The Asylum hat bei dem Film Anthony Ferrante Regie geführt, der mehr für Make-up-Effekte bekannt ist, und Schriftsteller Thunder Levin schrieb das Drehbuch. Der Film ist einer von vielen B-Movies, die von Syfy in Auftrag gegeben wurden.


Veröffentlichung:

Der Film wird in Deutschland am 8. November 2013 auf DVD (ungekürzt ab 16 Jahren) erscheinen und am 22. November 2013 als deutsche TV-Premiere auf SyFy ausgestrahlt.


Rezeption:

Die Kritiken für den Film fielen überwiegend negativ aus. So vergab der Kritiker von Filmstarts 1,5 von 5 Sternen und bezeichnete den Film als „ganz großen Quatsch„“, über dessen „handwerkliche Fehler“ man sich in Gesellschaft aber „durchaus amüsieren“ könne. Der Film unterscheide sich nicht besonders von anderen Billigproduktionen des Hauses The Asylum.

Der Standard bezeichnete den Film unter Verweis auf zahlreiche Twitter-Kommentare als „schlechtesten Film aller Zeiten“, der sich aber wegen des Online-Hypes trotz seiner Qualität zum Phänomen entwickelt habe.


Quelle: Wikipedia

Subscribe
Hinweis:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments