Auf Augenhöhe (2016)

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)

[JSON_ERROR_SYNTAX]

flagge-deutschland   _sbcom IMDb
[imdblive:rating]

Heimkind Michi muss sich in seiner Wohngruppe behaupten und den Respekt der anderen Kids erkämpfen. Als er die Adresse seines bisher unbekannten Vaters findet, erfüllt sich sein größter Traum – bis er erfährt, dass sein Vater Tom kleinwüchsig ist. Damit wird Michis Vorstellung von seiner idealen Vaterfigur total auf den Kopf gestellt…

 

INFOS
___imdb

[imdblive:rating] / 10

Titel [imdblive:title]
Teaser-Text [imdblive:tagline]
Genre(s) [imdblive:genres]
Laufzeit | Jahr | FSK [imdblive:runtime] min. | [imdblive:year] | [imdblive:certificate]
Regie | Story [imdblive:directors_nolink] | [imdblive:writers_nolink]
Darsteller [imdblive:cast_nolink]
Bewertung [imdblive:rating]  ([imdblive:votes] Stimmen)

 

TRAILER

 

DOWNLOAD HQ-COVER

 

TOBIS FILM

Heimkind Michi muss sich in seiner Wohngruppe behaupten und den Respekt der anderen Kids erkämpfen. Als er die Adresse seines bisher unbekannten Vaters findet, erfüllt sich sein größter Traum – bis er erfährt, dass sein Vater Tom kleinwüchsig ist. Damit wird Michis Vorstellung von seiner idealen Vaterfigur total auf den Kopf gestellt. Der Weg der beiden zueinander ist schwierig: Michi schämt sich für Tom, und der wiederum ist enttäuscht über die Ablehnung seines Sohnes. Als sich die beiden schließlich doch annähern, bringt ein unerwartetes Ereignis noch einmal alles durcheinander…

 

FILMSTARTS

Seit dem Tod seiner alleinerziehenden Mutter lebt der erst zehnjährige Michi (Luis Vorbach) in einem Kinderheim und wünscht sich nichts sehnlicher, als wieder bei einer richtigen Familie zu sein. Doch als er eines Tages in den Hinterlassenschaften seiner Mutter herumkramt, stößt er auf einen ihm bis dahin unbekannten Brief. Schnell wird ihm beim Lesen klar, dass es sich bei dem Absender um seinen leiblichen Vater handeln muss. Voller Vorfreude und Aufregung macht er sich auf, ihn zu besuchen und stellt ihn sich dabei als großen, starken Mann vor, der ihn zu sich nimmt und fortan beschützt. Doch als er ihn endlich ausfindig machen kann, stellt er schockiert fest, dass sein Vater Tom (Jordan Prentice) kleinwüchsig ist. Als dann auch noch die anderen Heimkinder davon erfahren, ist das Chaos perfekt: Die Anderen machen sich über sie lustig, Michi verliert seine Freunde und macht Tom dafür verantwortlich. In seiner Wut wird er ziemlich unfair, was seinen Vater wiederum sehr verletzt. Ob sie nochmal zueinander finden werden?

 

WIKIPEDIA (SPOILERWARNUNG)

Auf Augenhöhe ist ein deutscher Kinofilm aus dem Jahr 2016. Der mehrfach preisgekrönte Kinder- und Familienfilm erzählt die tragikomische Geschichte des zehnjährigen Heimkinds Michi, der herausfindet, dass sein bislang unbekannter Vater kleinwüchsig ist.


Handlung:

Heimkind Michi muss sich täglich innerhalb seiner Wohngruppe behaupten und um den Respekt der anderen Kids kämpfen. Als er die Adresse seines unbekannten Vaters findet, scheint sich seine größte Sehnsucht zu erfüllen. Umso stärker ist sein Entsetzen, als er erkennen muss, dass sein Vater Tom ein „Zwerg“ ist, fast kleiner als er selbst, und damit für Michi das Gegenteil von Männlichkeit und Stärke. Während Tom, der keine Ahnung von seiner Vaterschaft hatte, seine neue Rolle völlig fremd ist, ist für Michi sofort klar, dass er mit diesem Anti-Vater nichts zu tun haben will. Doch zu spät, denn er hatte ihm bereits in seinem ersten Enthusiasmus einen Brief geschrieben.

Michi kehrt beschämt zurück in seine Wohngruppe. Doch als Tom dort auftaucht und die Heimkids herausfinden, dass sein Vater kleinwüchsig ist, wird Michi zur Zielscheibe von Spott und Schikane. In seiner Verzweiflung haut er ab. Sein Ausreißversuch scheitert jedoch und ihm bleibt nichts anderes mehr übrig, als zu seinem Vater zu ziehen.

Gegen seinen Willen muss Michi sich nun mit Tom, dessen Wahrnehmung in der Öffentlichkeit und seiner Scham für ihn auseinandersetzen. Er versucht mit allen Kräften und Tricks zu verhindern, dass seine neue Freundin Katja und ihre Clique herausfinden, wer sein Vater ist, und verleugnet Tom vor ihnen. Tom hingegen, der sich mit seinem Kleinwuchs bislang gut arrangiert hat, wird durch Michis unverhohlene Ablehnung gezwungen, offensiv mit seinem Manko umzugehen. Mit der Zeit entdecken die beiden, dass sie eigentlich viel mehr verbindet als normale Söhne und Väter. Aber als sich völlig überraschend herausstellt, dass Michi doch nicht Toms Sohn ist und Michis wahrer biologischer Vater vom Jugendamt ausfindig gemacht wird, wird ihre mittlerweile innige Beziehung plötzlich wieder grundlegend und für beide schmerzhaft in Frage gestellt.


Hintergrund:

Auf Augenhöhe ist ein Gewinnerfilm der Initiative „Der Besondere Kinderfilm“. Diese Initiative der Filmbranche entstand 2013 vor dem Hintergrund, dass in Deutschland aktuell fast ausschließlich Kinderfilme produziert werden, die auf bekannten Vorlagen beruhen. Ziel der Initiative ist es demnach, originäre Stoffe zu ermöglichen und dadurch auch Kindern ein vielfältiges und anspruchsvolles Filmangebot zur Auswahl zu stellen.

Produziert wurde der Film von der Rat Pack Filmproduktion in Koproduktion mit ZDF und KiKA sowie mit Förderung durch den FilmFernsehFonds Bayern, die Film- und Medienstiftung NRW, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Filmförderungsanstalt und den Deutschen Filmförderfonds.

Das Duo Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf machte mit Auf Augenhöhe sein Langfilmdebüt.

Die Dreharbeiten fanden im August/September 2015 in München, Dachau, Mülheim an der Ruhr und Köln statt.

Am 15. September 2016 brachte Tobis Film Auf Augenhöhe in die deutschen Kinos.


Rezeption:

Von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) bekam Auf Augenhöhe das Prädikat besonders wertvoll.

Die FBW Jugend Filmjury verlieh dem Kinderfilm 5 von 5 Punkten.

TV Spielfilm bezeichnete den Film als „feinfühliges, in jeder Hinsicht ge­lunge­nes Plädoyer für Toleranz. (…) Der mitreißend gespielte Familienfilm begegnet seinen Figuren auf Augenhöhe, verbindet auf beeindruckende Weise Unterhaltung mit Tiefgang. (…) Kleiner Film ganz groß: ein seltener Glücksfall“.

Peter Gutting (cinetastic.de) sah „ein berührendes und dabei erstaunlich unsentimentales Drama, an dem auch ein rein erwachsenes Publikum seine Freude hätte. (…) ‚Auf Augenhöhe‘ ist ein Film für Sechs- bis Vierzehnjährige, der sein Publikum bewundernswert ernst nimmt. Nichts von der souverän erzählten Geschichte wird irgendwie zurechtgestutzt oder auf vermeintliche Kindgerechtheit getrimmt. Alles steht im Dienst von Realistik und Authentizität.“

„Trotz aller Ernsthaftigkeit bleibt dabei Raum für feinfühligen Humor und gut platzierte Situationskomik“, so Thomas Raab (pcgames.de), „ein Film mit viel Herz und Charme.“

Magdalena Miedl (skip – Das Kinomagazin, Wien) meint, dem Autoren- und Regieduo „ist ein witziger, lebensnaher und zärtlicher Film gelungen, der von Männlichkeit und Vorbildsein handelt, von unverhoffter Vaterschaft, vom Anderssein und von Vorurteilen und davon, dass es oft besser ist, Unterschiede anzusprechen, um mit ihnen umgehen zu können – ein hinreißendes Plädoyer für Toleranz und Inklusion, und ein Film, der ohne Krampf und ohne Schönfärberei schildert, welche Schikanen kleinwüchsige Leute Tag für Tag aushalten müssen.“

Nach Ansicht von Rochus Wolf (Filmstarts.de) „trauen sich die Macher, viele der Ambivalenzen einfach für sich stehenzulassen: Nicht alle Probleme werden zum Schluss aufgelöst, selbst wenn ‚Auf Augenhöhe‘ mit einem kinderfreundlichen Happy End schließt. Michi ist oft ungerecht und feige, Tom verletzt und ungerecht. Trotzdem finden sie zusammen – und am Ende des Films ist ihre Verwandtschaft gar nicht mehr der Hauptgrund, der sie aneinander bindet. So ticken Menschen – und dieser Film schafft es, bis in die Nebenrollen hinein komplexe Charaktere mit nachvollziehbaren Intentionen zu präsentieren.“

Laut Bianka Piringer (kino-zeit.de) „führt der Film den wichtigen und trotz kleiner Mängel bewegenden Beweis, wie viel es im Kinderfilm zu entdecken gibt, wenn sich nur jemand traut, die Domäne des Hüpfburgen-Frohsinns zu verlassen. (…) Luis Vorbach spielt Michi mit kraftvoller Präsenz, kindlichem Witz und einer guten Portion Nachdenklichkeit. Der Kanadier Jordan Prentice strahlt als Tom einen tiefen Ernst aus, der sich auf die ganze Geschichte auswirkt. Er wird aufgrund eines überraschenden Twists im letzten Abschnitt sogar noch intensiviert.“

Für Horst Peter Koll (film-dienst) bringt der Film „ein eigenständiges Temperament ins (Kinder-)Kino, er unterhält und berührt. Ohne Umwege. (…) Das alles entwickelt sich weder als düsteres Sozialdrama noch als (pseudo-)dokumentarisches Wirklichkeitsabbild, vielmehr als temperamentvolle, optimistisch-lebensbejahende Dramödie um Toleranz, Aufrichtigkeit und Offenheit.“

Corinna Gerhards (Ruhrpottkids) schreibt: „Feinfühlig werden in diesem Film beide Seiten beleuchtet, ohne in Gefühlsduselei zu verfallen. Die Angst vor der eigenen Unzulänglichkeit auf Elternseite wie auch die kindliche Erkenntnis, dass die eigenen Eltern Schwächen und Fehler haben, machen ihn dabei zu einer universellen, berührenden Fabel für kleine und große Zuschauer.“


Auszeichnungen:

2016: Publikumspreis, Kinderfilmfest München auf dem 34. Filmfest München

2016: Jugend- und Kinderfilmpreis des Goethe-Instituts, 21. Internationales Filmfestival Schlingel

2016: Silver Gateway Award, 18th Mumbai Film Festival

2016: Special Mention, Marburger Kinder- und Jugendfestival Final Cut

2016: Seminci Joven Award, 61st Semana Internacional de Cine de Valladolid

2016: Special Jury Award, 32rd Minsk International Film Festival „Listapad“

2016: Best Adult Actor (Jordan Prentice), 32rd Minsk International Film Festival „Listapad“

2016: Grand Prix, International Film Festival for Children and Young People Armenia

2016: Best Film in Section „I have Rights“, International Film Festival for Children and Young People Armenia

2016: Grand Prix, Okinawa Children’s ?Film Festival
2016: Kinder- und Jugendfilmpreis „Rakete“, 27. Kinofest Lünen
2016: Schülerfilmpreis 10+, 27. Kinofest Lünen

2016: „Most Uplifting Film“, International Disability Film Festival Breaking Down Barriers Moscow

2016: „Arthouse Cinemas Network Award“, 34th Ale Kino! International Young Audience Film Festival Poznan

2016: Special Mention, KINOdiseea International Children’s Film Festival

2016: „Best Story“, SMILE International Film Festival New Delhi

2017: Youth 4 German Cinema Award, 21st Berlin & Beyond Film Festival San Francisco

2017: „Best of Festival“, Picture this… film festival Calgary

2017: „Best Drama Over 30 Minutes“, Picture this… film festival Calgary

2017: Best Feature Film, International Children’s Film Festival Bangladesh

2017: Best Child Actor (Luis Vorbach), Children’s Film Festival Seattle

2017: Bester Kinderfilm, Preis der deutschen Filmkritik 2016


REZENSION(EN)

avatar
  Subscribe  
Hinweis: