Hobbit, Der – Eine unerwartete Reise [BD] (2012) – [KINOFASSUNG]

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)

bd0 120 sb0

[imdb id=“tt0903624″]

Sechzig Jahre vor den Ereignissen des „Herrn der Ringe“: Bilbo Beutlin (Martin Freeman) ist ein Hobbit, wie er typischer nicht sein könnte. Er lebt ein friedliches und beschauliches Leben und hat nicht die geringste Absicht, sein friedliches Beutelsend jemals für ein Abenteuer oder ähnlich Unbequemes zu verlassen. Bis eines Tages der Zauberer Gandalf, der Graue (Ian McKellen) vor seiner Tür steht und ihm eben dieses andienen will.


Inhalt:

Sechzig Jahre vor den Ereignissen des „Herrn der Ringe“: Bilbo Beutlin (Martin Freeman) ist ein Hobbit, wie er typischer nicht sein könnte. Er lebt ein friedliches und beschauliches Leben und hat nicht die geringste Absicht, sein friedliches Beutelsend jemals für ein Abenteuer oder ähnlich Unbequemes zu verlassen. Bis eines Tages der Zauberer Gandalf, der Graue (Ian McKellen) vor seiner Tür steht und ihm eben dieses andienen will. Bilbo will nichts damit zu tun haben, doch im Laufe eines Abends stehen plötzlich nacheinander 13 Zwerge vor der Tür seiner Wohnhöhle. Ihr Anführer ist der Zwergenthronerbe Thorin Eichenschild (Richard Armitage), der auf Gandalfs Anraten Bilbo mitnehmen will, um sein Königreich Erebor unter dem Einsamen Berg wieder zu gewinnen. Dies fiel vor vielen Jahren an den Drachen Smaug, der nicht nur das Reich, sondern auch den sagenhaften Zwergenschatz an sich riß. Weil Smaug jedoch Zwerge riechen kann, Hobbits jedoch nicht kennt, gibt Gandalf Bilbo als Meisterdieb aus, der zum Gelingen beitragen könnte. Nichts könnte dem Hobbit ferner liegen, doch als die Gemeinschaft am nächsten Tag wieder aufbricht, eilt er den Zwergen nach, nicht wissend, was er da tut. Und die Reise zum Erebor wird für ihn sein größtes Abenteuer, vorbei an Trollen, Spinnen, Zauberern, Wölfen und Orks, bis er im fernen Elbenheim Bruchtal die Bekanntschaft der Elbenkönigin Galadriel (Cate Blanchett) macht. Und in den Tiefen eines dunklen Bergs erfüllt sich auch sein Schicksal und das seiner Familie, als ihm dort ein geheimnisvolles Wesen namens Gollum (Andy Serkis) begegnet, nachdem er gerade einen goldenen Ring am Boden fand…


Der Hobbit – Eine unerwartete Reise (im Original The Hobbit: An Unexpected Journey) ist ein neuseeländischer Fantasyfilm von Regisseur Peter Jackson und der erste Teil einer dreiteiligen Verfilmung des Romans Der Hobbit von J. R. R. Tolkien aus dem Jahr 1937. Die beiden nachfolgenden Teile tragen die Titel Der Hobbit – Smaugs Einöde und Der Hobbit – Hin und zurück und werden 2013 und 2014 erscheinen. Die drei Teile stellen Prequels zu Jacksons Der-Herr-der-Ringe-Trilogie dar. Die Weltpremiere des Films fand am 28. November 2012 in Wellington, Neuseeland, statt. In Deutschland und Österreich kam der Film am 13. Dezember 2012 in die Kinos.

Der Film spielt sechzig Jahre vor Tolkiens Der Herr der Ringe und enthält einige Elemente dieses Romans. Er erzählt die Geschichte des Hobbits Bilbo Beutlin (Martin Freeman), der von dem Zauberer Gandalf (Ian McKellen) gebeten wird, ihm und 13 Zwergen – angeführt von Thorin Eichenschild – zu helfen, den von dem Drachen Smaug eroberten Berg Erebor zurückzugewinnen.

Das Drehbuch zum Film wurde von Peter Jackson und seinen langjährigen Mitarbeitern Fran Walsh, Philippa Boyens und Guillermo del Toro verfasst. Letzterer hätte eigentlich auch die Regie übernehmen sollen, verließ das Projekt aber im Jahr 2010, woraufhin Peter Jackson, wie auch schon bei den Der-Herr-der-Ringe-Filmen, auf dem Regiestuhl Platz nahm. Hauptverantwortlich für die Produktion waren New Line Cinema, Peter Jacksons Unternehmen WingNut Films und Metro-Goldwyn-Mayer; Warner Bros. ist dabei für die weltweite Vermarktung und Verbreitung des Films zuständig.


Der Hobbit – Eine unerwartete Reise erhielt gemischte bis positive Kritiken und stieg zum viert-erfolgreichsten Film 2012 und zum 14.-erfolgreichsten Film aller Zeiten auf. Der Film spielte weltweit rund 1017 Mio. US-Dollar (775,4 Mio. Euro; 944,2 Mio. Schweizer Franken) ein, womit Der Herr der Ringe: Die Gefährten (2001) und Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (2002) übertroffen wurden. Neben drei Oscar-Nominierungen, wurde der Film für drei British Academy Film Awards und vier Critics’ Choice Movie Awards nominiert.


Handlung:

Der gealterte Hobbit Bilbo Beutlin beginnt in Hobbingen im Auenland kurz vor seinem 111. Geburtstag mit der Aufzeichnung seiner Erinnerungen, in der er seinem Neffen Frodo endlich seine gesamten Abenteuer erzählen will. Im Vorwort berichtet er vom Zwergenkönigreich Erebor unter dem Einsamen Berg, oberhalb der Menschenstadt Thal, in dem die Zwerge unter der Führung König Thrórs unermessliche Schätze lagerten, darunter auch den Arkenstein. Eines Tages erschien – vom Gold angelockt – der Feuerdrache Smaug, zerstörte Thal, besiegte die Zwerge und ließ sich im Berg inmitten des Schatzes nieder; die Zwerge wurden, angeführt von Thrórs Enkel Thorin Eichenschild, über Mittelerde verstreut. Ein späterer Versuch, im verlorenen Zwergenreich von Moria eine neue Heimat zu finden, scheiterte, weil Orks sich inzwischen dort niedergelassen hatten. Deren Anführer, Azog der Schänder, enthauptete in der Schlacht im Schattenbachtal vor den Toren Morias Thorins Großvater Thrór, worauf ihm der junge Königsenkel den linken Arm abhieb und ihn danach für tot hielt.

Während Frodo sich in die Wälder aufmacht, um Gandalf, der sich angekündigt hat, entgegenzugehen, erinnert sich Bilbo weiter an seine Abenteuer in der Jugend: Eines Morgens vor sechzig Jahren sucht der Zauberer Gandalf der Graue Bilbos Hobbithöhle auf und schlägt ihm ein Abenteuer vor, doch Bilbo hat kein Interesse daran, sein beschauliches und sicheres Leben aufzugeben. Gandalf markiert daraufhin unbemerkt Bilbos Tür mit einer Rune, und dieser erhält dann eines Abends überraschend Besuch von 13 hungrigen Zwergen, die sich nach der Plünderung seiner Speisekammer mit Gandalf beraten. Thorin Eichenschild plant, mit den anderen Zwergen (Balin, Dwalin, Oin, Glóin, Kili, Fili, Dori, Nori, Ori, Bifur, Bofur und Bombur, aber ohne Unterstützung seines Vetters Dain) zum Einsamen Berg zu gehen, durch eine Geheimtür in den Berg einzudringen und Smaug aus seinem Königreich zu vertreiben. Bilbo erhält ein Angebot, sich als Meisterdieb vertraglich der Gruppe anzuschließen, da die Unauffälligkeit den Hobbits angeblich im Blut liegt. Bilbo wird nach anfänglichem Zögern schließlich doch von seiner Abenteuerlust gepackt und folgt am nächsten Morgen den bereits weitergezogenen Zwergen. Doch wissen die Zwerge nicht, dass Azog seinen Kampf gegen Thorin überlebt hat und ihn seitdem mit seinem Hass verfolgt, und als jener von der bevorstehenden Expedition der Zwerge erfährt, setzt er seine Orks gegen sie in Bewegung.

Der Weg der Expedition führt durch die einsamen Lande. Auf den Trollhöhen übernachtet die Gruppe in einer Ruine, als ihnen von den in der Nähe lagernden Trollen Bill, Tom und Bert mehrere Pferde gestohlen werden. Als Bilbo versucht, die Pferde zurückzuholen, wird er entdeckt, und auch seine Gefährten werden beim Versuch, ihn zu retten, gefangen und sollen den Trollen als Mahlzeit dienen. Als sich die Trolle über die Zubereitung ihrer Beute streiten, erkennt Bilbo seine Chance und schafft es, Zeit zu gewinnen, bis Gandalf zur Rettung eintrifft und mithilfe des Lichts der aufgehenden Sonne die Trolle versteinern lässt. Im Lager der Trolle finden die Abenteurer neben Gold auch die Elbenschwerter Glamdring für Gandalf, Orcrist für Thorin und ein Kurzschwert für Bilbo.

Unterdessen entdeckt der Zauberer Radagast der Braune im Düsterwald, dass sich eine dunkle Macht erhoben hat und den Wald und alle Tiere vergiftet. Er eilt zur alten Festung von Dol Guldur und sieht sich dort mit dem Geist des Hexenkönigs von Angmar und einem wiedererweckten Nekromanten konfrontiert. Radagast eilt daraufhin Gandalf entgegen und übergibt ihm zum Beweis die Morgulklinge des Hexenkönigs. Als Azogs Orks und Wargen die Zwerge angreifen, lenkt Radagast sie ab. Als auch die Elben von Bruchtal unter der Führung von Elrond eingreifen, gelingt den Reisenden die Flucht ins verborgene Bruchtal.

Trotz der Feindseligkeit der Zwerge gegenüber dem Volk der Elben (insbesondere vonseiten Thorins, nachdem die Elben unter Thranduil die Zwerge bei Smaugs Überfall im Stich gelassen hatten) wird die Gruppe im Haus des Elbenfürsten freundlich bewirtet, und Elrond hilft bei der Entzifferung der Karte des Einsamen Bergs von Thorins Großvater. In Bruchtal trifft Gandalf auf die anderen Mitglieder des Weißen Rats, den Obersten seines Ordens, Saruman den Weißen und die Elbenherrin von Lothlorien, Galadriel. Gandalf überbringt die Kunde von Radagast, dass ein Nekromant sich erhebe, doch Saruman weist dieses Ereignis als unbedeutend zurück. Lediglich Galadriel schenkt ihm Glauben, und obwohl sie und Elrond die Expedition der Zwerge aus verschiedenen Gründen nicht gutheißen, lassen sie die Zwerge ungehindert ziehen, als diese sich auf eigene Faust wieder auf dem Weg machen.

Die Zwerge und Bilbo brechen ins Nebelgebirge auf. Nachdem sie einen Kampf von Steinriesen nur knapp überlebt haben und Bilbo wegen Thorins offensichtlicher Abneigung ihm gegenüber zuerst wieder nach Hause will, werden sie in einer Höhle von Goblins gefangen genommen. Bilbo kann entkommen, stürzt aber nach einem Kampf mit einem Goblin in einen Abgrund. Hier beobachtet er das Wesen Gollum, das sich daranmacht, den mit Bilbo abgestürzten Goblin zum Abendessen zu verschleppen; dabei verliert Gollum einen goldenen Ring, den Bilbo an sich nimmt. Als sich Bilbo gegen Gollums multiple Persönlichkeit mit dem Schwert wehrt, einigen sich beide auf ein Rätselspiel: Wenn Bilbo gewinnt, will Gollum ihn zum Ausgang führen, siegt Gollum, darf er Bilbo aufessen. Bilbo gewinnt durch einen Trick, doch als Gollum bemerkt, dass er seinen „Schatz“ verloren hat, verfolgt er den Hobbit. Der erkennt bei der Flucht zufällig, dass der Ring seinen Träger unsichtbar macht. Bilbo erhält kurz vor dem Ausgang die Gelegenheit, Gollum zu töten, aber er lässt davon ab, als er die Verzweiflung in dessen Augen erkennt. Als er daraufhin entkommt, schwört Gollum ihm ewige Rache.

Währenddessen werden die Zwerge dem Goblinkönig vorgeführt, der Azog benachrichtigen lässt und die Gruppe dann foltern will. Doch bevor es dazu kommt, erscheint Gandalf, befreit die Zwerge und tötet den Goblinkönig. Bilbo trifft seine Gefährten auf der Ostseite des Gebirges wieder und zieht mit ihnen weiter, doch Azog und seine Reiter holen sie ein und greifen an. Am Rand eines Abgrunds wird die Gruppe in die Enge gedrängt und gezwungen, sich auf den dort wachsenden Kiefern eine unsichere Zuflucht zu suchen. Als die Warge beginnen, die schlecht verwurzelten Bäume niederzureißen, stellt sich Thorin Azog zum Kampf, wird aber zu Boden gestreckt. Bilbo rettet kurzentschlossen Thorins Leben, und bevor die Orks sie töten können, kommen die von Gandalf herbeigerufenen Großen Adler den Zwergen zu Hilfe und tragen die Gefährten mit sich fort zur Bergspitze des Carrock.

Als Thorin wieder aus seiner Ohnmacht erwacht, bereut er seine früheren Zweifel Bilbo gegenüber und begrüßt ihn endlich als Freund und vollwertiges Mitglied der Gemeinschaft. In der Ferne sieht die Gruppe über den riesigen Düsterwald hinweg den weit entfernten Erebor und beginnt wieder Mut zu fassen für den noch bevorstehenden Weg. Indessen fliegt eine Drossel zum Einsamen Berg und schlägt gemäß einer alten Prophezeiung, die die günstige Rückkehr der Zwerge in ihr altes Reich verheißt, an einen Stein. Durch das Echo ihrer Schläge erwacht im Inneren, unter Gold begraben, der Drache Smaug aus seinem langen Schlaf.


Unterschiede zum Roman:

Die Zwerge treten am Anfang des Films nicht in der gleichen Reihenfolge auf, wie es im Roman beschrieben ist. Im Film trat beispielsweise Thorin Eichenschild erst in Erscheinung, nachdem der Hauptteil der übrigen Zwerge es sich bereits in Bilbos Heim bequem gemacht hat, anstatt wie im Roman zeitgleich mit Bifur, Bofur und Bombur als die letzten anzukommen.

In der Romanvorlage stimmt Bilbo dem Vertrag zu und Gandalf erscheint am nächsten Morgen, nachdem die Zwerge gegangen sind und fragt, wann er gedenke, aufzubrechen. Thorin ließ für Bilbo einen Brief mit der Nachricht über ihr Treffen am folgenden Tag und ihren Aufbruch vom Gasthaus „Zum Grünen Drachen“ von Wassernach aus zurück. Im Film läuft Bilbo den Zwergen nach, die schon ohne ihn aufgebrochen sind, weil sie größtenteils nicht damit rechneten, dass er sie begleitet.

Bei der Begegnung mit den drei Trollen wird Bilbo im Buch nicht in einen Sack gesteckt, sondern endet bei einem Versuch, Thorin gegen die Trolle zu helfen, auf einem Baum. Gandalf erscheint und bringt die Trolle durch Imitation ihrer Stimmen dazu, sich zu streiten, während es im Film Bilbo ist, der für eine Verzögerung sorgt. Die im Roman vorkommende sprechende Geldbörse wurde komplett gestrichen und durch ein einfaches Messer ersetzt.

Im Film wird die Gruppe auf dem Weg nach Bruchtal von Orks angegriffen und ihre Ponys laufen ihnen davon. Im Buch reiten sie nach Bruchtal und verlassen mit den Ponys diesen Ort wieder. Weder Galadriel noch Saruman sind in der Vorlage in Bruchtal zugegen und die Zwerge verweilen mehrere Wochen dort, ehe sie sich von dem Trollerlebnis erholt haben und weiterziehen.

Im Film reisen sie heimlich ab.

Der Ork Azog tritt im Roman nicht als Antagonist von Thorin Eichenschild auf, sondern wird in der Schlacht vor Moria von Dain II. Eisenfuß getötet.

Radagast tritt im Film auf, in der Romanvorlage wird er nur erwähnt.

Der Drache Smaug wird am Ende des Filmes kurz teilweise gezeigt, wie er bedeckt in einem Haufen von Gold und Schätzen der Zwerge liegt, im Roman allerdings liegt er auf den Schätzen. Dies dient zum Aufbau von Spannung für die nächsten beiden Teile der Trilogie, da der Drache im ersten Teil niemals komplett zu sehen ist.

Diese Erweiterungen und Parallelhandlungen gegenüber der Buchvorlage gehen im Wesentlichen auf die zusätzlichen Informationen zurück, die Tolkien in den Anhängen zum Herrn der Ringe selbst aufgezeichnet hatte.


Besetzung und Synchronisation:

Bevor die Dreharbeiten am 21. März 2011 begannen, wurden die Hauptcharaktere im Reiten und Schwertkämpfen ausgebildet, und übten für einen Monat das Bootfahren. Peter Jacksons Absicht war dabei nicht nur die optimale Voraussetzung für den Dreh, sondern auch die Bindung zwischen den Darstellern. Die deutsche Synchronfassung entstand durch die Film- & Fernseh-Synchron GmbH (FFS). Nach dem Tod von Achim Höppner, dem Sprecher von Gandalf, im Jahr 2006, musste nach einem Ersatz gesucht werden. Zwar wurde Gandalf in den beiden veröffentlichten Trailern von Gunter Schoß synchronisiert, im fertigen Film ist aber der Schauspieler und Synchronsprecher Eckart Dux zu hören.


Produktion:

Nach dem finanziellen Erfolg der Herr-der-Ringe-Trilogie, der durch zahlreiche positive Filmkritiken unterstrichen wurde, beschäftigte sich Regisseur und Drehbuchautor Peter Jackson mit Tolkiens Roman Der Hobbit. Ursprünglich war Jackson als Produzent vorgesehen, während Guillermo del Toro als Regisseur fungieren sollte. Im Mai 2010 verließ del Toro das Projekt aufgrund von Verzögerungen, die hauptsächlich wegen finanzieller Probleme der Produktionsfirma Metro-Goldwyn-Mayer verursacht wurden. Im Oktober desselben Jahres wurde Jackson als sein Nachfolger angekündigt.

Die ersten beiden Filme der insgesamt dreiteiligen Verfilmung wurden gemeinsam gedreht. Die Dreharbeiten begannen am 21. März 2011 in Neuseeland und endeten nach 266 Drehtagen am 6. Juli 2012. Die Produktionskosten des Streifens beliefen sich auf rund 270 Millionen US-Dollar (?204 Millionen Euro). Die Nachbearbeitung des Films endete am 26. November, nur zwei Tage vor der offiziellen Weltpremiere am 28. November in Neuseeland.


Filmmusik:

Die Filmmusik wurde wie schon bei den Der Herr der Ringe-Filmen von Howard Shore komponiert; Aufnahmen dazu entstanden in den Londonern Abbey Road Studios. Der Abspanntitel trägt den Namen Song of the Lonely Mountain und wurde von Neil Finn eingesungen. Das Soundtrackalbum stieg in den Vereinigten Staaten und in Südkorea in die Top-10 der Charts ein.


Quelle: Wikipedia

 

REZENSION(EN)

avatar
  Subscribe  
Hinweis: