TRON: Legacy [BD] (2010)

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)
INFOBOX IMDb:  6.8/10 Meta:  49%
FSK_ab_12_logo_50 DIVX_logo_50 prologic _sbcom

Das High-Tech Cyberspace-Abenteuer TRON: LEGACY setzt neue Standards für das Erleben digitaler Welten und erzählt endlich die legendäre Geschichte von TRON weiter: Nachdem Kevin Flynn für 20 Jahre in der digitalen Welt Tron gefangen war, trifft er nun in TRON: LEGACY überraschend auf seinen mittlerweile erwachsenen Sohn Sam. […]

 

 

 

INFOS
___imdb

6.8 / 10

Titel TRON: Legacy
Teaser-Text The son of a virtual world designer goes looking for his father and ends up inside the digital world that his father designed. He meets his father's corrupted creation and a unique ally who was born inside the digital world.
Genre(s) Action, Adventure, Sci-Fi
Land | Jahr | Laufzeit USA | 2010 | 2:05
Regie | Story Joseph Kosinski | Edward Kitsis (screenplay), Adam Horowitz (screenplay), Edward Kitsis (story), Adam Horowitz (story), Brian Klugman (story), Lee Sternthal (story), Steven Lisberger (characters), Bonnie MacBird (characters)
Darsteller Jeff Bridges, Garrett Hedlund, Olivia Wilde, Bruce Boxleitner
IMDb 6.8 bei 298489 Stimmen
Metascore 49 / 100


Inhalt:

20 Jahre ist es her, dass Kevin Flynn (Jeff Bridges) spurlos verschwand. Mittlerweile ist seine Firma ENCOM in der Hand von gierigen Geschäftemachern. Sein Sohn Sam Flynn ist zwar noch Aktionär, beschränkt sich aber weitgehend auf seinen Müßiggang. Als der alte Freund und Weggefährte seines Vaters, Alan Bradley (Bruce Boxleitner), ihn jedoch mit der Nachricht konfrontiert, dass er eine Pagernachricht aus dem „Flynn’s“, der alten Spielhalle seines Vaters, erhalten hat, macht Sam sich trotz seiner Skepsis auf, um dort nachzusehen.

Tatsächlich entdeckt er eine Art geheimen Arbeitsplatz seines Vaters, und als er den Rechner dort aktiviert, landet er umgehend ebenso in der virtuellen Realität, wie schon sein Vater zwei Jahrzehnte zuvor. Bevor er noch begreift, was überhaupt geschehen ist, wird er auch schon von Wachprogrammen aufgegriffen, die ihn sogleich auf das Spielraster schicken, wo er sich sowohl im Diskus-Kampf als auch beim Lightcycle-Rennen bewähren muss. Gerade als es brenzlig wird, taucht Quorra (Olivia Wilde) auf, verhilft ihm zur Flucht aus dem Spielraster und bringt Sam zu dessen Überraschung zu seinem Vater. Von ihm erfährt Sam auch, dass inzwischen das von ihm geschaffene Programm Clu die Macht an sich gerissen hat und deshalb der Weg zurück in die echte Welt nicht möglich ist. Damit will Sam sich jedoch nicht abfinden…

Tron: Legacy [tr?n ?l?g?si] ist ein 2010 produzierter Science-Fiction-Film. Er ist die Fortsetzung des 1982 entstandenen Films Tron. Die Regie führte Joseph Kosinski, während der Regisseur des ersten Teils, Steven Lisberger, als Produzent fungierte. Jeff Bridges nahm seine Rolle als Kevin Flynn wieder auf, ebenso erscheint er als Programm „Clu“, das Flynns jüngeres Äußeres bewahrt. Garrett Hedlund spielt Flynns nun erwachsenen Sohn Sam. Zu den weiteren Mitwirkenden gehören Bruce Boxleitner, Olivia Wilde und Beau Garrett. Der Film wird in Disney Digital 3-D und IMAX 3D gezeigt. Der Film kam am 17. Dezember 2010 in den USA in die Kinos und ist am 27. Januar 2011 in Deutschland, Österreich und in der Deutschschweiz angelaufen. Im Tessin ist er bereits am 5. Januar 2011 angelaufen, in der Romandie ist der Kinostart am 9. Februar erfolgt.


Handlung:

1989 verschwindet Kevin Flynn, ein innovativer Programmierer und der CEO von ENCOM International, spurlos und hinterlässt dabei seinen Sohn Sam. Zwanzig Jahre später interessiert sich Sam (nun gespielt von Garrett Hedlund), der nach dem Verschwinden seines Vaters die Mehrheit der Aktien von ENCOM besitzt, nur wenig für die Firma (davon ausgenommen spielt er jedes Jahr dem Vorstand einen Streich). Eines Tages wird er zu Hause von Alan Bradley, einem alten Freund seines Vaters und Verantwortlichen bei ENCOM, besucht. Dieser erzählt ihm von einer seltsamen Pager-Nachricht, die ihm aus Flynns alter Spielhalle gesendet wurde. Als Sam die stillgelegte Räumlichkeit untersucht, entdeckt er ein hinter einem Geheimgang liegendes Labor mit einem noch funktionsfähigen Touchscreen-Computer. Er sieht sich die zuletzt geöffneten Dateien an und aktiviert daraufhin versehentlich den hinter ihm stehenden Laser, der ihn digitalisiert und auf den „Raster“, eine virtuelle Welt im Computer, befördert.

Sam wird dort von humanoiden Computerprogrammen (die den Raster bevölkern) gefangen genommen und mit einem Ganzkörperanzug sowie mit einem Identitätsdiskus ausgestattet. Anschließend wird er in eine Spielarena gebracht, wo er bei Gladiatorenspielen gegen den Champion, Rinzler, antreten muss. Während des Duells stellt sich heraus, dass Sam ein User ist, woraufhin Rinzler ihn zu Clu bringt. Dieses Programm ist ein digitales Ebenbild von Kevin Flynn, herrscht über den Raster und möchte den Glauben der Programme an User, d. h. Personen von außerhalb ihrer Welt, zerstören. Dies will er unter anderem in einem Kampf mit den Lichtrennern beweisen. Sam muss nun mit anderen, „usergläubigen“ Programmen gegen Clus Team antreten. Hierbei wird Sam fast getötet und im letzten Moment von Quorra gerettet, die Clus Lichtrenner zerstört, mit Sam in einem vierrädrigen Fahrzeug vom Raster entkommt und zu einem abgelegenen Versteck in den „Outlands“ fährt. Dort begegnet Sam seinem deutlich gealterten Vater.

Beim gemeinsamen Essen erklärt Kevin Flynn seinem Sohn, warum er einst verschwand: Er hatte an einem neuen, vollkommenen System gearbeitet und Clu damit beauftragt, dieses System zu erstellen. Später entdeckte Flynn „isomorphe Algorithmen“ (kurz ISOs), durch spontane Selbstorganisation entstandene Programme, welche das Potenzial besaßen, Geheimnisse der Wissenschaft, der Religion und der Medizin zu entschlüsseln. Clu sah die ISOs jedoch als unvollkommen und somit als mit seinem Auftrag unvereinbar an, weswegen er sie in einem (laut Flynn) Genozid auslöschte. Des Weiteren wandte sich Clu gegen Flynn und manipulierte dessen Freund Tron, um ihn (Clu) zu unterstützen. Daher musste sich Flynn außerhalb des Rasters vor Clu verstecken. Währenddessen schloss sich das „Portal“, die Schnittstelle zur realen Welt, da es immer nur kurzzeitig geöffnet bleibt. Dadurch wurde Flynn zu einem Gefangenen seiner eigenen Schöpfung. Da Sam zuvor den Laser aktivierte, öffnete sich das Portal wieder. Diese Chance möchte er nun nutzen, um in die reale Welt zurückzukehren und Clu zu löschen. Kevin Flynn befürchtet, dass auch Clu in die reale Welt gelangen will, um diese zu „vervollkommnen“. Dafür benötigt dieser jedoch Flynns Identitätsdiskus, der ihm als Schlüssel zum Portal dienen soll.

Sam sucht daraufhin mit Quorra das Programm Zuse, da dieser ihn zum Portal führen kann. Es stellt sich heraus, dass Castor, der Besitzer des auf einem hohen Turm gelegenen Vergnügungslokals „End of Line Club“, in Wirklichkeit Zuse ist. Statt Sam zu helfen, verrät Zuse ihn an Clus Wächter. Zwischen ihnen und Sam entbrennt ein Kampf. Kevin Flynn und Quorra erscheinen zwar rechtzeitig, um Sam zu helfen, jedoch wird Quorra bei dem Kampf verletzt. Zudem gelingt es Zuse, Flynns Diskus zu entwenden und ihn schließlich an Clu zu übergeben, der kurz darauf den „End of Line Club“ mit dem darin befindlichen Zuse zerstören lässt. Kevin und Sam Flynn flüchten mit der verletzten Quorra auf ein Frachtschiff. Bei der Heilung Quorras durch Kevin Flynn erklärt dieser, dass sie der letzte überlebende ISO sei.

Die drei erreichen mit dem Frachter ein Kriegsschiff, auf dem Clu eine Armee umprogrammierter Programme befehligt und ihnen ankündigt, demnächst gemeinsam in die reale Welt zu gelangen und diese zu „vervollkommnen“. Dabei treffen sie auf Rinzler, der sich im Kampf mit Quorra als umprogrammierter Tron herausstellt (zuvor glaubte Flynn, Clu habe bei seiner Rebellion Tron gelöscht). Sam rettet Quorra vor Rinzler bzw. Tron und erlangt den Diskus seines Vaters zurück. Quorra, Sam und Kevin Flynn schaffen es, in einem der Lichtshuttles zu entkommen, werden aber von Clu, dessen Wachen und Rinzler verfolgt. Mit Quorra am Steuer und Sam im Geschützturm gelingt es ihnen, Clus Eskorte abzuschießen. Als Rinzler das Shuttle angreift, sieht er Kevin Flynn in die Augen und gewinnt dadurch seine alte Identität als Tron zurück. Mit dem Ausruf „Ich kämpfe für die User“ rammt er Clus Lichtjet und stürzt mit ihm ab. Clu schüttelt Tron ab und erzeugt einen neuen Lichtjet, mit dem er zum Portal fliegt. Tron fällt in die „See der Simulation“, wo sein Anzug seine ursprüngliche blaue Färbung zurückerhält.

Sam, Kevin und Quorra erreichen schließlich das Portal, doch Clu versperrt ihnen auf den letzten Metern den Weg. Er kämpft mit Kevin und entwendet dessen Diskus, ohne jedoch zu wissen, dass Kevin seinen Diskus kurz zuvor gegen Quorras ausgetauscht hatte. Sam und Quorra betreten das Portal. Clu will ihnen folgen, doch Kevin verhindert das, indem er – mit seiner besonderen Macht als Schöpfer – Clu zu sich zieht. Clu verbindet sich mit Flynn und sie werden eins. Die Verbindung löst eine gewaltige Explosion aus, welche die beiden sowie Clus Armee vernichtet.

Nun ist Sam wieder in der Realität und befindet sich im Keller der Spielhalle. Er speichert eine Backup-Datei der virtuellen Realität auf eine Speicherkarte. Dann trifft er auf Alan und teilt ihm mit, nun bei ENCOM arbeiten zu wollen und in seiner Funktion als Mehrheitseigner Alan zum Vorstandsvorsitzenden zu ernennen. Draußen vor der Spielhalle trifft er auf Quorra, mit der er anschließend auf seinem Motorrad wegfährt. Der Film endet mit einer Sequenz, in der Sam der staunenden Quorra den Sonnenaufgang zeigt, den sie bisher nur aus Kevins Erzählungen kannte.


Quelle: Wikipedia

REZENSION(EN)

avatar
  Subscribe  
Hinweis: