Deadpool [BD] (2016) – [UNCUT]

FavoriteLoading  MERKEN (FAVORITEN)
Deadpool [BD] (2016) – [UNCUT]

flagge-vereinigte-staaten-von-amerika-usa _disi _fsk16 _uncut _sbcom IMDb
8,0

Basierend auf Marvels unkonventionellstem Anti-Helden, erzählt DEADPOOL die Geschichte des ehemaligen Special Forces-Soldaten und Söldners Wade Wilson, der – nachdem er sich einem skrupellosen Experiment unterzieht – unglaubliche Selbstheilungskräfte erlangt und sein Alter Ego Deadpool annimmt. Mit schwarzem, schrägen Sinn für Humor und ausgestattet mit neuen Fähigkeiten begibt sich Deadpool auf die unerbittliche Jagd nach seinen Peinigern, die beinahe sein Leben zerstörten.

___imdb

8,0 / 10

Titel Deadpool
Teaser-Text With great power comes great irresponsibility.
Genre(s) Action, Abenteuer, Komödie, Romanze, Sci-Fi
Laufzeit | Jahr | FSK 108 min. | 2016 | 16
Regie | Story Tim Miller | Rhett Reese, Paul Wernick
Darsteller Ryan Reynolds, Morena Baccarin, T.J. Miller, Ed Skrein
Bewertung 8,0  (680.592 Stimmen)

 

20TH CENTURY FOX

Basierend auf Marvels unkonventionellstem Anti-Helden, erzählt DEADPOOL die Geschichte des ehemaligen Special Forces-Soldaten und Söldners Wade Wilson, der – nachdem er sich einem skrupellosen Experiment unterzieht – unglaubliche Selbstheilungskräfte erlangt und sein Alter Ego Deadpool annimmt. Mit schwarzem, schrägen Sinn für Humor und ausgestattet mit neuen Fähigkeiten begibt sich Deadpool auf die unerbittliche Jagd nach seinen Peinigern, die beinahe sein Leben zerstörten.

 

OFDB

Der Special-Forces-Experte und Söldner Wade Wilson (Ryan Reynolds) erfährt zu seiner Bestürzung, dass praktisch sein ganzer Körper von aggressiven Krebszellen befallen ist. Als die mysteriöse Abteilung „Weapon X“ durch den sinistren Ajax (Ed Skrein) ihm das Angebot macht, ihn mittels einer Reihe von Experimenten zu heilen, nimmt er das Angebot notgedrungen an und unterwirft sich einer martialischen Prozedur, bei der er jedoch mit einem Mutantenserum infiziert, gequält und ausgenutzt wird. Nach einer Explosion für tot gehalten, bleibt Wilson schließlich furchtbar entstellt zurück, gewinnt dafür aber unglaubliche regenerative Heilkräfte, die ihn praktisch unbesiegbar machen. Wild entschlossen, die Verursacher zur Strecke zu bringen, legt er als Maske einen roten Ganzkörperanzug an und begibt sich auf Verbrecherjagd, wobei sein inzwischen leicht instabiler geistiger Zustand ihn zusätzlich mit einem sardonischen Humor ans Werk gehen läßt. Als Ajax auch Wades frühere Lebensgefährtin und große Liebe Vanessa (Morena Baccarin) ins Visier nimmt, schließt „Deadpool“ alsbald mit einigen Mutanten aus Professor Xaviers Schule Bündnisse, um die übermenschlichen Gegner von „Weapon X“ wirksam bekämpfen zu können…

 

-SPOILERWARNUNG- WIKIPEDIA

Deadpool ist ein US-amerikanischer Actionfilm mit satirischen Elementen. Die Comicverfilmung, die am 11. Februar 2016 in den deutschen Kinos angelaufen ist, basiert auf der Comicfigur Deadpool des Marvel-Verlages.

Regie führte Tim Miller. Das Drehbuch schrieben Rhett Reese und Paul Wernick. Als Produzenten fungierten Simon Kinberg, Lauren Shuler Donner und Ryan Reynolds. Reynolds übernahm zudem die Hauptrolle des Films. In Nebenrollen sind Ed Skrein, Morena Baccarin, Brianna Hildebrand, Gina Carano sowie T. J. Miller zu sehen. Die Filmmusik komponierte der niederländische Filmkomponist Junkie XL.

Es handelt sich um den achten Teil der X-Men-Filmreihe.


Handlung:

Nach einer Krebsdiagnose unterzieht sich Wade Wilson, ein ehemaliges Special Forces-Mitglied, einem gefährlichen Experiment, das ihn mit beschleunigten Heilungskräften ausstattet. Mit seinen neuen Fähigkeiten und einer instabilen Persönlichkeitsstörung macht er sich auf die Suche nach dem Mann, der fast sein Leben zerstört hat.

Wie in den gleichnamigen Comics weiß Deadpool auch im Film, dass er eine fiktive Figur ist und wendet sich regelmäßig direkt an die Zuschauer, wodurch er die Vierte Wand durchbricht. Der Protagonist nimmt sich selbst nicht besonders ernst und persifliert in vielen Szenen das Genre der Superheldenfilme.


Produktion:

Bereits 2004 war Deadpool von New Line Cinema als Verfilmung geplant. David S. Goyer wurde als Regisseur verpflichtet und Ryan Reynolds war für die Hauptrolle vorgesehen. Doch die Pläne gerieten aufgrund der Vertragssituation mit Marvel Studios ins Stocken. Als sich Goyer anderen Projekten zugewandt hatte, wurde eine Verfilmung schließlich auf Eis gelegt. 2005 signalisierte 20th Century Fox Interesse an einer Verfilmung und so wurden die Filmrechte an 20th Century Fox abgegeben. 2009 wurde bekannt, dass Lauren Shuler Donner als Produzentin fungieren werde. Donner kündigte an, dass Deadpool X-Men Origins: Wolverine, in der Reynolds ebenfalls Wade Wilson verkörperte, ignorieren werde, um eine comicnahe Umsetzung realisieren zu können. Im Januar 2010 wurden die Drehbuchautoren Rhett Reese und Paul Wernick beauftragt, ein Drehbuch zu erstellen. Der Posten des Regisseurs wurde zunächst Robert Rodriguez angeboten. Von 20th Century Fox war ihm ein Drehbuch zugeschickt worden. Doch Rodriguez’ Arbeiten an Spy Kids – Alle Zeit der Welt durchkreuzten dieses Vorhaben. Im April 2011 wurde der Creative Director Tim Miller als Regisseur engagiert. Für Miller ist es das Regie-Debüt. Nach dem Flop der ebenfalls mit Ryan Reynolds in der Hauptrolle besetzten Comicverfilmung Green Lantern im Sommer 2011 wurde die Umsetzung des Projektes in Frage gestellt.

In einem Interview im Februar 2014 erklärte Lauren Shuler Donner, dass für die Realisierung des Films mit einem Budget von ca. 50 Millionen US-Dollar geplant wird. Laut Donner könne man in Deadpool einiges an CGI-Kosten einsparen, da man nicht mehrere Figuren mittels Computertechnik in Szene setzen müsse.

Am 28. Juli 2014 erschien aus unbekannter Quelle ein Video-Testmaterial mit Reynolds aus dem Jahr 2012 im Internet. Aufgrund der positiven Reaktionen auf das Testmaterial entschied das Studio Anfang September, den Film tatsächlich zu drehen. Als Veröffentlichungsdatum des Films wurde der 12. Februar 2016 angekündigt.

Im Oktober 2014 bestätigte Produzent Simon Kinberg, dass Deadpool ein Teil der X-Men-Filmreihe sein werde. Am 31. März 2015 gab Ryan Reynolds bekannt, dass der Film eine hohe Altersfreigabe, in den USA ein sogenanntes R-Rating, erhalten werde. Laut Rhett Reese sah die erste Drehbuchversion eine PG-13-Wertung vor. Erst nach jahrelangen Interventionen durfte der Film als R-Rating gedreht werden.

Am 4. Oktober 2015 verkündete der Grammy-nominierte niederländische Komponist Tom Holkenborg, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Junkie XL, dass er für die Filmmusik verantwortlich sei. Am 3. November 2015 bestätigte Tim Miller, dass Deadpool im Film die Vierte Wand durchbrechen werde. Miller kommentierte dies wie folgt: „Deadpool weiß nicht nur, dass er Zuschauer hat, er weiß auch, dass er von Ryan Reynolds gespielt wird.“


Besetzung:

Im Dezember 2014 wurde bestätigt, dass Ryan Reynolds wieder in die Rolle des Wade Wilson/Deadpool schlüpfen werde Im Januar 2015 wurden Ed Skrein in der Rolle des Bösewichten Ajax und T. J. Miller als Waffenhändler Weasel bestätigt. Im Februar 2015 sind Gina Carano als Angel Dust und Morena Baccarin als die Lebensgefährtin von Wade Wilson Vanessa zum Cast dazugestoßen. Für die Rolle der Vanessa wurde auch Taylor Schilling in betracht gezogen. Es wurde außerdem bekannt, dass die in der Öffentlichkeit unbekannte Schauspielern Brianna Hildebrand die Rolle der Negasonic Teenage Warhead, einer Mutantin mit telepathischen Fähigkeiten, die in die Zukunft sehen kann, besetzen wird. Die Rolle des Colossus, einem Mutanten mit der Fähigkeit sein Körpergewebe in eine organische, stahl-ähnliche Substanz umzuwandeln, übernimmt Andre Tricoteux. Ursprünglich wurde Daniel Cudmore die Rolle angeboten, welche er bereits in X-Men 2, X-Men: Der letzte Widerstand und X-Men: Zukunft ist Vergangenheit verkörperte. Cudmore lehnte ab, weil seine Rolle ausschließlich per Motion-Capture-Verfahren dargestellt werden sollte.

Marvel-Legende Stan Lee und Deadpool-Schöpfer Rob Liefeld sind im Film in Cameoauftritten zu sehen. Stan Lee ist Sprecher und DJ in einem Nachtclub.


Dreharbeiten:

Die Dreharbeiten begannen am 23. März 2015 in Vancouver, Kanada und endeten am 29. Mai 2015. Gedreht wurde unter anderem 2 Wochen lang auf dem Georgie Viaduct, einer zentralen Überführung in Vancouver. Nachdrehs fanden am 6. November 2015 mit Reynolds in Vancouver statt.


Unterschiede zur Comicvorlage:

Einige Punkte aus dem Originalcomic wurden im Film abgeändert. So ist Vanessa in den Comics eine Mutantin; ein Mitglied der X-Force, während sie im Film eine normale Frau ist. Weasel ist hier kein technisches Genie, sondern ein Barkeeper und Blind Al wird im Gegensatz zu den Comics von einer Afro-Amerikanerin dargestellt.


Marketing:

Im Juli 2015 wurde der Trailer erstmals auf der San Diego Comic-Con International in Anwesenheit der Darsteller gezeigt. Vom anwesenden Publikum erhielt er Standing Ovations und wurde wenige Minuten später auf Wunsch des Publikums nochmals abgespielt. In der Presse erhielt der Trailer ebenfalls überwiegend positive Reaktionen. Die Kritiker lobten besonders den Humor sowie den vulgären Sprachgebrauch. Nachdem Reynolds eine Veröffentlichung des Trailers im Internet für August angekündigt hatte, wurden schließlich am 4. August 2015 ein Red-Band-Trailer und ein jugendfreier, um 17 Sekunden verkürzter, Green-Band-Trailer veröffentlicht.


Rezeption

Kritiken:

Andreas Borcholte lobt den Film bei Spiegel Online als „Mischung aus Geek-Komödie und Heldenspektakel“, die „erstaunlich gut funktioniere“, bescheinigt ihm einen im Marvel-Kosmos seltenen „Mut zur Absurdität“ und bezeichnet ihn als „liebevoll ausgestattetes Geschenk für die Fans“. Für Dietmar Dath von der FAZ dagegen ist Deadpool „interessant verunglückt“ und „eine Orgie teils entwaffnend guter, teils verheerend schlechter Ideen“, bezeichnet jedoch die Besetzung als erstklassig, die „zu wenig Platz“ habe, „ihre Gaben auszuspielen“.

„„Deadpool“ ist eine selbstreflexive und provokante, ungezogene und extrem unterhaltsame Comicverfilmung mit einem kontroversen Helden, der im Heer der üblichen gelackten Supermänner geradezu exotisch anmutet.“ Christian Horn: Filmstarts.de

Einspielergebnis:

Bereits am durch den Presidents‘ Day auf vier Tage verlängerten Startwochenende (Freitag bis Montag) spielte der Film in Nordamerika 150 Mio. US-Dollar und international weitere 132,1 Mio. US-Dollar ein. Der Film übertraf damit die konservativen Erwartungen von 20th Century Fox, die für das Startwochenende in Nordamerika eher ein Ergebnis von 60 bis 65 Mio. US-Dollar erwartet hatten, um über 100 %. Das US-Ergebnis stellte zu diesem Zeitpunkt den besten Start für einen Film mit R-Rating dar. Es war bis dahin außerdem der erfolgreichste Start für das Studio 20th Century Fox und der beste Start eines Films im traditionell eher schwachen Monat Februar.


Auszeichnungen:

Bogey: für mehr als 1.000 Zuschauer pro Kopie am Startwochenende in Deutschland


Fortsetzung:

Im September 2015 gab Simon Kinberg bekannt, dass eine Fortsetzung des Films in Entwicklung ist.

In den zwei Post-Credit Szenen von Deadpool wird angekündigt, dass Cable (ein weiterer Character aus dem Marvel-Universum) in Deadpool 2 einer der Hauptcharaktere sein wird. Ob dies jedoch der Wahrheit entspricht, ist durch den Deadpool-typischen Humor anzuzweifeln.


REZENSION(EN)

Hinterlasse die erste Rezension

Hinweis:
avatar
wpDiscuz